Herleshausen: Baugebiet Goldberg II vor Einweihung

+
Verkehrsberuhigung: Eine Elterninitiative a us Nesselröden setzt auf die Wirkung der Hinweisfiguren. Verkehrsberuhigung: Eine Elterninitiative aus Nesselröden setzt auf die Wirkung der Hinweisfiguren.

Das Neubaugebiet Goldberg II in Herleshausen beginnt sich mit Leben zu füllen. Dank einer Elterninitiative ist jetzt auch eine Verkehrsberuhigung da. 

Herleshausen. Es bewegt sich etwas in Herleshausen. So beginnt sich etwa das Neubaugebiet Goldberg II mit Leben zu füllen. Dank einer Elterninitiative im Ortsteil Nesselröden ist die lang ersehnte Verkehrsberuhigung endlich da – und auch die Jüngsten haben Grund zur Freunde und neue Spielgeräte in Aussicht. Ein Überblick:

Das Baugebiet

Kurz vor der Einweihung steht das Neubaugebiet Goldberg II im Kernort Herleshausen; geschaffen als Verlängerung des Knüllwegs und dem neuen Wingerodeweg. „Die Baustraße ist seit einigen Wochen fertig“, berichtet Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann. Von den insgesamt 14 neu geschaffenen Baugrundstücken sind drei bereits verkauft und vier fest reserviert. Die Erdarbeiten auf dem ersten Grundstück haben bereits begonnen. „Hier zeigt sich, dass die Strategie der neuen Gemeindepolitik aufgeht, die Infrastruktur gezielt zu entwickeln“, sagt der Bürgermeister. Insbesondere junge Familien sollen angesprochen werden, um Herleshausen auch weiterhin als Kindergarten- und Schulstandort zu erhalten und dem demografischen Wandel entgegenzuwirken.

Verkehrsberuhigung

Seit geraumer Zeit sind engagierte Eltern bestrebt, den Verkehr der Nesselröder Durchgangsstraße L 3423 zu beruhigen und eine Beschränkung auf Tempo 30 zu erreichen. „Dies scheiterte erneut, als ein vom Ortsbeirat und von der Gemeindeverwaltung unterstützter Bürgerantrag Ende Februar von dem zuständigen Fachbereich der Kreisverwaltung abgelehnt wurde“, erklärt Lars Böckmann. Daraufhin wurden von einem Mitglied der Elterninitiative Hinweisfiguren und von der Gemeindeverwaltung die Schilder „Freiwillig 30“ beschafft und mit Hilfe der Bauhof-Mitarbeiter aufgestellt. „Das wird hoffentlich die erwünschte Wirkung zeigen und den Verkehr um den Bereich des Dorfgemeinschaftshauses mit dem Kinderspielplatz beruhigen“, hofft der Bürgermeister.

Kinderspielplatz

Apropos Kinderspielplatz: 6526 Euro an Fördermitteln aus dem Regionalbudget des Vereins für Regionalentwicklung fließen in den Kinderspielplatz am Herleshäuser Zollstockweg. Einen entsprechenden Antrag hat die Gemeindeverwaltung im Februar gestellt. „Es ist geplant, das Gelände einzuzäunen, damit unsere Kleinsten nicht unvermutet auf die Straße ausbüchsen können, sowie zwei Sitzgelegenheiten mit Tischen für die Eltern und eine für die Kinder anzuschaffen, damit der Spielplatzbesuch auch einmal zu einem gemütlichen Picknick genutzt werden kann“, sagt Bürgermeister Lars Böckmann.

Gestaltung Spielplatz 

Des Weiteren würde er sich freuen, wenn sich engagierte Eltern zusammenfinden würden, die sich zukünftig über eine kindgerechte Gestaltung des Spielplatzes am Zollstockweg Gedanken machen und eventuell auch mit anpacken. Finanzielle Mittel stehen in begrenztem Umfang im Haushalt der Gemeinde zur Verfügung. Weitere Mittel für die Entwicklung der Spielplätze werden über Spenden für Mund-Nasen-Masken, die Magdalena Böckmann genäht und der Gemeinde geschenkt hat, generiert. Sie sind in der Gemeindeverwaltung erhältlich. Bis zum gestrigen Montag sind so bereits 673 Euro an Spenden zusammengekommen.

Kontakt: per E-Mail an gemeinde@herleshausen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare