Corona im Werra-Meißner-Kreis

Schutz für Mund und Nase selbst nähen

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Aktion Schutzmasken selbst nähen
+
Wird dringend benötigt: Mundschutz. In Herleshausen wird dieser nun selbst genäht. 

Wegen Corona wird auch im Werra-Meißner-Kreis der Mundschutz knapp. Herleshausens Pfarrerin Katrin Klöpfel koordiniert eine Freiwilligen-Aktion, bei der Schutzmasken genäht werden sollen. 

Nesselröden - In den Zeiten der Krise zusammenstehen, da sein für die Mitmenschen – und noch dazu kreative Ideen entwickeln: All das passiert, natürlich nicht nur in Herleshausen. Dort aber ist zu Wochenbeginn das Projekt „Mund-Nase-Schutz“ gestartet. Dieser soll selbst genäht werden.

„Der Mund-Nase-Schutz schützt die Menschen, denen wir begegnen“, teilt Koordinatorin, Pfarrerin Katrin Klöpfel, mit. Die selbst genähten Masken würden dringend gebraucht: in den Heimen, beim Pflegedienst, bei Seelsorgegesprächen und in vielen anderen Situationen.

Wer auch immer kann, ist aufgerufen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Benötigt werden:

  • Stoff, 100 Prozent Baumwolle, bei 95 Grad gewaschen, im Trockner getrocknet
  • Blumendraht
  • Gummiband, fünf Millimeter

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Mitnäher und Material gesucht

Katrin Klöpfel fragt: Wer kann etwas davon spenden? Gesucht werden weiterhin Menschen, die den Stoff nach Anleitung und Schablone zuschneiden, und natürlich Menschen, die das Produkt nähen.

Die Koordination übernimmt Pfarrerin Katrin Klöpfel. Das ganze Projekt soll ohne direkten Menschenkontakt vollzogen werden. Es wird zum Beispiel telefoniert und sich über den Nachrichtendienst Whatsapp verständigt. Material wird vor die Haustür gelegt und dort abgeholt.  esp

Kontakt: Katrin Klöpfel, Telefon 0 56 54/389; Fax: 0 56 54/ 92 31 31; E-Mail: pfarramt.nesselroeden@ekkw.de

Die neuesten Entwicklungen zu Corona im Werra-Meißner-Kreis gibt es im News-Ticker.*

*werra-rundschau.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare