WR vor Ort: Redaktion setzt auf die Zusammenarbeit mit den Bürgern Herleshausens

Damit die Zeitung besser wird

WR vor Ort: Die Teilnehmer der Veranstaltung ließen die Redakteure wissen, was sie von der Heimatzeitung erwarten. Foto: ms

Herleshausen. Nicht allein wegen der kaputten Heizung in der Mehrzweckhalle hatte sich Chefredakteur Dieter Salzmann in Herleshausen warm anziehen müssen.

Die Teilnehmer der Diskussionsveranstaltung „WR vor Ort“ machten ihm am Montagabend klar, was sie von ihrer Heimatzeitung erwarten. Für Herbert Morgenthal gehört dazu vor allem eine sachliche und korrekte Berichterstattung: „Es kommt mir so vor, als kenne die Werra-Rundschau unsere Gemeinde nur, wenn negativ über sie berichtet werden kann“, sagte er.

Insbesondere die Artikel und Kommentare zu den Untreue-Vorwürfen gegenüber dem ehemaligen Bürgermeister Herleshausens seien hier kein gutes Beispiel gewesen. Chefredakteur Dieter Salzmann machte deutlich, dass die Berichterstattung aus seiner Sicht fair erfolgt sei. Alle Beteiligten hätten stets die Möglichkeit gehabt, Stellung zu beziehen. Auch Bedenken, dass die Gemeinde Herleshausen in der WR nicht so häufig berücksichtigt werde, wie andere Kommunen, griff er auf.

„Seien sie versichert, dass wir immer gern aus Herleshausen berichten“, so Dieter Salzmann, „allerdings sind wir dazu auch auf eine gute Kommunikation mit den Bürgern angewiesen. Wenn wir nicht wissen, was los ist, können wir auch nicht darüber berichten. Der Informationsfluss muss stimmen.“

Die für die Gemeinde zuständige Redakteurin Stefanie Müller betonte ebenfalls, dass sie ganz auf die Kooperation mit Verwaltung, Vereinen und Menschen aus Herleshausen setze. So einigten sich die Teilnehmer der Veranstaltung, die etwa auch wissen wollten, warum der WR-Lokalteil vor den Weltnachrichten steht. wie es kommt, dass die überregionalen Leserbriefe nicht mehr abgedruckt werden oder warum das Wort zum Sonntag nun kürzer ist, darauf, künftig wieder stärker auf Zusammenarbeit zu setzen und Vertrauen aufzubauen. „So können wir gemeinsam dafür sorgen, dass die WR aktuell und gut berichten kann“, sagte Chefredakteur Dieter Salzmann. Er freute sich darüber, dass die Teilnehmer so ehrlich die Gelegenheit genutzt hatten, ihre Erwartungen an die Werra-Rundschau zu formulieren und die Zeitung damit für die Leser noch besser zu machen. (ms)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare