Ausstellung in der Gemeindeverwaltung von Herleshausen zeigt die Möglichkeiten

Energiesparen lohnt immer

Eröffneten die Ausstellung: Burkhard Scheld (von links), Klaus Fey, Michael Otto und Uwe Nenzel.

Herleshausen. Eine große Ausstellung über die Möglichkeiten, im Altbau Energie einzusparen, gibt es derzeit im Flur der Gemeindeverwaltung Herleshausen zu sehen. Neben zahlreichen Aufstellern liegen auch Prospekte und sogar eine DVD für Interessierte aus, die sich mit dem Gedanken tragen, ihr Haus aufgrund stetig steigender Energiekosten energetisch zu sanieren.

Kennengelernt haben sich Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld und Projektkoordinator Klaus Fey von der Hessischen Energiesparaktion bereits im vergangenen Jahr in Kassel. „Ich habe Herrn Fey gleich angesprochen, ob wir solch eine Ausstellung hier in Herleshausen machen können, denn Altbauten haben wir ja genug und Energie einzusparen ist gegen steigende Strom- und Heizkosten immer noch das beste Mittel“, erklärt Scheld.

„Mit einer entsprechenden energetischen Sanierung kann man auch im Altbau eine Halbierung der Heizkosten hinbekommen“, bestätigt Fey.

Und auch wer aufgrund der anfallenden Kosten nur einen Teil saniert, beginnt bereits zu sparen. „Das fängt schon bei einer neuen Heizungsanlage an“, erklärt Uwe Nenzel. Nenzel ist als Energieberater einer der Regionalbeauftragten der Energiesparaktion.

Aber auch die Vorbehalte und Zweifel der Menschen sind ihm bekannt. „Viele Menschen haben eine Heizungsanlage von 1974 im Keller. Die verrichtet auch Jahr für Jahr treu ihren Dienst, deshalb machen sich viele über eine Modernisierung keine Gedanken. Ein Auto von 1985 dagegen würden die Menschen aufgrund des hohen Spritverbrauchs nicht mehr fahren wollen. Dass im Jahr 4000 Liter Heizöl getankt werden müssen, haben die Menschen im Budget eingeplant und ärgern sich, wenn die Heizölpreise steigen. Aber kaum einer macht sich Gedanken darüber, dass es auch mit 2500 Litern ausreichend warm wird“, sagt Nenzel.

Der Bereich Heizkosten ist gerade für Hausbesitzer nach wie vor aktuell. „Private Hausbesitzer sind gerade bei uns in der Region die größten Energieverbraucher, das bringt schon die Struktur des Landkreises mit sich, im Gegensatz zum Ballungsraum, wo viele Menschen zur Miete wohnen“, sagt Michael Otto, Energieberater der Werratal Energie- und Umweltgesellschaft (WEGE), einem Kooperationspartner der Energiesparaktion.

Bis zum 10. Januar ist die Ausstellung zu sehen, weitere mit den Themen „Fassadendämmung“ und „Stromsparen im Haushalt“ werden folgen.

Von Wolfram Skupio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare