„Es tut sich wieder etwas“

Ergebnis noch einmal  verbessert: Herleshausens Haushalt 2020 beschlossen 

ARCHIV - 04.12.2018, Sachsen, Dresden:  Geld Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
urn:newsml:dpa.com:20090101:191104-99-578846

Einstimmig haben die Mitglieder der Gemeindevertretung Herleshausen am Dienstagabend im Dorfgemeinschaftshaus von Unhausen den Haushaltsplan 2020 beschlossen.

Mehrheitlich lobende Worte fanden die Kommunalpolitiker für das vorgelegte Zahlenwerk, das nach intensiver Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss sowie eingearbeiteter Änderungen sogar besser abschließt als noch in der Februar-Sitzung erörtert.

Die Verbesserung

Im Vergleich zum ersten Haushaltsplan-Entwurf sieht die am Dienstagabend beschlossene Variante ein um 5500 Euro verbessertes Ergebnis vor. So schließt der Herleshäuser Haushalt laut Plan mit einem Überschuss in Höhe von 27.650 Euro (statt 22.150 Euro) ab. „Der vorgelegte Entwurf ist bereits mit dem Regierungspräsidium Kassel abgestimmt und genehmigungsfähig“, erklärte Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann.

Die Änderungen

Die Gemeinde profitiert von den vom Werra-Meißner-Kreis jüngst nach unten korrigierten Hebesätzen für die Kreis- und Schulumlage (wir berichteten): In Zahlen ausgedrückt eine Entlastung um 12.500 Euro. 7000 Euro mehr ausgegeben werden als ursprünglich geplant sollen nun für dringend nötige Instandhaltungsmaßnahmen am Dorfgemeinschaftshaus Herleshausen.

Die Diskussion

„Der Haushalt 2020 setzt den positiven Trend in Sachen Herleshäuser Gemeindefinanzen fort“, befand Udo Helmerich (WSRG). Nach Jahren des Stillstandes sei die Gemeinde aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht – „Es tut sich wieder etwas!“.

Unkommentiert lassen wollte Rainer Müller (SPD)diese Aussage nicht: „Die Verbesserung der Haushalts- und Finanzlage ist das Ergebnis langfristiger Arbeit.“ Die Talsohle durchschritten habe Herleshausen im Übrigen noch lange nicht – hier seien Bund und Land gefragt, „die finanzschwache Kommunen nicht länger im Regen stehen lassen“ dürften.

Dank im Namen der CDU-Fraktion sprachErich Möllerder Gemeindeverwaltung, explizit Kämmerer Marko Heckeroth und Bürgermeister Lars Böckmann, für den vorgelegten Haushalt 2020 aus. Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende merkte an, dass die Gemeinde Herleshausen weiterhin stark auf Unterstützung durch Bund und Land angewiesen bleibe.

Die Investitionen

Maßvoll investiert wird in Herleshausen auch im Jahr 2020. Größte Position: der Anbau des evangelischen Kindergartens. Der Haushaltsansatz wurde um 100 000 Euro auf jetzt 700.000 Euro angehoben. „Bedacht werden sollen von Beginn an mögliche Kostensteigerungen aufgrund von eventuellen Verzögerungen oder Ergänzungen der Planungen“, erklärte Bürgermeister Lars Böckmann.

15.000 Euro mehr als geplant gehen zudem an das Herleshäuer Hallenbad: Investiert werden soll die Summe in den Einbau eines Blockheizkraftwerks, das wiederum langfristig Energiekosten senken soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare