Die Südringgauschule präsentiert sich den Eltern mit einem Tag der offenen Tür

Gemeinsam sind Schüler stark

Jana hat den Durchblick: Die 7. Klasse zeigt ihr Projekt zum Thema Optik. Fotos: Weber

Herleshausen. Die Gemeinsamkeit wird in der Südringgauschule in Herleshausen groß geschrieben. Rund 240 Kinder und Jugendliche haben hier Unterricht von der ersten bis zur 10. Klasse.

Bereits in den 80er Jahren wurde ein Modell gestartet, in dem Haupt- und Realschüler nach der Förderstufe ab der 7. Klasse gemeinsam unterrichtet werden.

Ursula Rauschenberg

Nur in Englisch und Mathematik wird der Unterricht dann in verschiedene Kurse differenziert. „Dieses Modell hat sich absolut bewährt“, sagt Schulleiterin Ursula Rauschenberg. „Die Hauptschüler bringen gute Leistungen und die Realschüler haben keine Nachteile. Im Gegenteil, viele unserer Realschüler haben in den vergangenen Jahren anschließend sogar das Fachabitur oder das reguläre Abitur bestanden.“

Einmal jährlich stellt sich die Schule in einem Tag der offenen Tür den Kindern wie auch den Eltern vor und zeigt die Möglichkeiten auf. Denn im Sommer gibt es dann wieder eine neue erste und fünfte Klasse. Unter Konkurrenzdruck leidet die Südringgauschule dabei allerdings nicht.

„Durch unsere Lage müssen wir niemandem Schüler abwerben. Wir freuen uns allerdings darüber, dass demnächst aus Schüler aus Röhrda zu uns kommen werden“, sagt Ursula Rauschenberg. Am Tag der offenen Tür zeigten die Schüler vor allem die Ergebnisse ihrer Projekttage, mit denen sie Themen des Unterrichts vertieft hatten.

So hatte sich die 7H/R der Optik gewidmet und Fernrohre nach Keppler und Galileo gebaut. Zudem informierte die Schule über die unterrichtsergänzenden Angebote. So hat die Südringgauschule eine Gesamtzertifizierung als gesundheitsfördernde Schule erhalten oder fördert die Berufsvorbereitung in besonderem Maße.

Von Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare