1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Herleshausen

Herleshäuser Wehren im Paralleleinsatz: Zwei Unfälle auf der Autobahn 4

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Dauereinsatz: Zu gleich zwei Einsätzen eilten die Feuerwehrleute aus Herleshausen am Mittwoch auf der Autobahn 4. Eine verletzte Person wurde betreut.
Dauereinsatz: Zu gleich zwei Einsätzen eilten die Feuerwehrleute aus Herleshausen am Mittwoch auf der Autobahn 4. Eine verletzte Person wurde betreut. © Daniel Harseim

Herleshausen – Es ist ja gar nicht schwer, eine Rettungsgasse zu bilden. Im Grunde ist es sogar ganz einfach: Wer auf der äußerst linken Spur fährt, steuert sein Auto nach links, die Fahrer auf allen anderen Spuren lenken nach rechts, und zwar möglichst schon, sobald der Verkehrsfluss zu stocken beginnt.

Doch immer wieder beklagen Freiwillige Feuerwehren, dass sie auf den Straßen schlecht oder gar nicht durchkommen – jüngst geschehen bei dem Unfall am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 4 bei Herleshausen.

Gegen 17.10 Uhr wurden die Retter der Freiwilligen Feuerwehren aus Herleshausen und Wommen, dazu Rettungsdienst und Polizei, alarmiert. „Aufgrund fehlender Rettungsgasse konnte die Einsatzstelle durch die alarmierte Wehr nicht erreicht werden“, heißt es vonseiten der Herleshäuser Freiwilligen Feuerwehr. „Unsere Einsatzkräfte wurden nachalarmiert, um gegen die Fahrtrichtung auf die mittlerweile voll gesperrte Autobahn aufzufahren.“ Dort sicherten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle zwischen Eisenach und Herleshausen ab und beseitigten Trümmerteile von der Fahrbahn.

Zweiter Unfall auf der Autobahn 4

„Nur wenige Minuten später teilte die Leitstelle mit, dass sich ein weiterer Unfall auf der Autobahn 4 ereignet hat, diesmal in Fahrtrichtung Eisenach zwischen Wommen und Herleshausen“, sagt Mario Mißler, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Herleshausen.

Deswegen teilten sich die Besatzungen der Einsatzfahrzeuge auf und eilten zu der zweiten Einsatzstelle. „Dort angekommen, wurde ein verunfalltes Fahrzeug mit einer verletzten Person festgestellt“, sagt Mario Mißler. Neben der Verletztenbetreuung sei auch hier die Einsatzstelle abgesichert worden. Trümmerteile wurden zur Seite geräumt.

Alle Einsatzkräfte der beiden heimischen Feuerwehren kehrten gegen 19 Uhr zum jeweiligen Feuerwehrhaus zurück. Beide Einsatzstellen wurden an die Autobahnpolizei übergeben.  

Auch interessant

Kommentare