Junge Helden gesucht

Fragen und Antworten zur neuen Jugendrotkreuz-Gruppe in Herleshausen

Wird auch ein Part des JRK-Aktionstags in Herleshausen sein: der Grundkurs „Verbände legen“. Künftig soll Kindern und Jugendlichen spielerisch die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes nähergebracht werden. Symbolfoto: Archiv

Herleshausen. Niemand ist zu jung, um ein Lebensretter zu werden: Deshalb sind nun Kinder aus den Gemeinden Herleshausen und Ringgau angesprochen, das Jugendrotkreuz (JRK) kennenzulernen.

Der frisch gegründete JRK-Ortsverein Herleshausen lädt zu einem Aktionstag am Samstag, 16. September, ein. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

? Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Jugendrotkreuz“?

! Das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) ist der eigenständige Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Eines der erklärten Ziele ist das behutsame Heranführen von Kindern und Jugendlichen an die Ideen des Roten Kreuzes. Die Mitglieder setzen sich beispielsweise im Schulsanitätsdienst oder in der Streitschlichtung ein.

? Seit wann gibt es den JRK-Ortsverband Herleshausen?

! „Der Wunsch, ein Jugendrotkreuz in Herleshausen zu gründen, existiert schon eine Weile“, sagt Magdalena Janus, die sich von Beginn an gemeinsam mit Susann Mann und Stephan Tusnat für die Realisierung der Idee stark gemacht hat. Die Gründung erfolgte zu Jahresbeginn; nun befindet sich das JRK Herleshausen in der Phase der Mitgliederwerbung.

? Was passiert am 16. September?

! Der Informations- und Aktionstag beginnt um 10 Uhr am DRK-Depot Wachhäuschen in Herleshausen. Geboten werden zahlreiche Kennenlern-Aktionen – etwa der Grundkurs „Verbände legen“. Darüber hinaus wird ein Jugend-Sanitäter von seinem Alltag berichten. Für Speisen, Getränke und ein Rahmenprogramm wird ebenso gesorgt sein. „Zusätzlich“, sagt Magdalena Janus, „werden wir gemeinsam mit dem DRK-Ortsverein Herleshausen die neue Unterkunft am Anger 6 in Herleshausen vorstellen und einweihen.

? Was erwartet mögliche neue Mitglieder?

! Künftig werden vierzehntägig Gruppenstunden in Herleshausen mit verschiedenen Inhalten angeboten. „Spiel, Spaß und Bastelarbeiten im eigenen Schulraum gehören selbstverständlich auch dazu“, sagt Magdalena Janus. Sowohl die Willershäuserin als auch Susann Mann und Stephan Tusnat haben einen Juleica-Lehrgang absolviert und sich etwa in Gruppenleiter-Ausbildungen für die Arbeit mit den Jüngsten qualifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare