Zustand der Anlage „in Teilbereichen unbefriedigend“

A4-Rastanlage Werratal: Ministerium sichert Verbesserungen zu

+
A4-Rastanlage Werratal: Ministerium sichert Verbesserungen zu

Berlin/Herleshausen. Erhebliche Verbesserungen an der A 4-Rastanlage „Werratal“ bei Herleshausen hat das Bundesverkehrsministerium dem heimischen Bundestagsabgeordneten Michael Roth (SPD) zugesagt.

Roth hatte sich im September gemeinsam mit seinem Kollegen Sören Bartol, Verkehrsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, selbst ein Bild von der Situation auf der Rastanlage gemacht (wir berichteten).

Auf Einladung von Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld hatten die Abgeordneten die Anlage besichtigt und sich entsetzt gezeigt von den baulichen und hygienischen Mängeln vor Ort. Gemeinsam wandten sie sich daraufhin an den damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

MichaelRoth

Die Antwort des Bundesverkehrsministeriums bestätige nun die Einschätzung von Bartol und Roth: Der Zustand der Anlage sei „in Teilbereichen unbefriedigend“, die Anlage durch die hohe Auslastung beschädigt und ein „extrem starker Vandalismus“ im Bereich der provisorischen Toiletten-Container zu verzeichnen. Das Ministerium stellt allerdings erhebliche Verbesserungen in Aussicht: Im Frühjahr 2018 sollen die Beschädigungen beseitigt und die Beschilderungen optimiert werden. Im Zuge der anstehenden Ausschreibungen für die Reinigung der Anlage – und somit auch der Toiletten – soll der Reinigungsturnus erhöht werden.

„Ich freue mich sehr, dass endlich Bewegung in die Sache kommt. Der aktuelle Zustand ist beschämend“, teilt Staatsminister Michael Roth mit. „Das Bundesministerium verspricht nicht nur, die aktuellen Schäden zeitnah zu beseitigen; auch die mehrfach verschobene zweite Ausschreibung für die Vergabe einer bewirtschafteten Rastanlage auf dem Areal soll noch bis Ende 2017 erfolgen.“ Wenn diese erfolgreich sei, erhalte die derzeit ungastliche Rastanlage endlich ein neues, freundliches Gesicht. (red/esp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare