Nordhof in Willershausen bietet Wildfleischprodukte aus eigener Herstellung

Hirschbraten zum Festtag

+
Bulle Oskar (ganz links) mit Nachwuchs und einer Mutterkuh: Die Tiere stehen das ganze Jahr über draußen.

Willershausen. Man sollte meinen, Udo Zimmermann müsste längst depressiv sein, so oft wie die Menschen mit gerümpfter Nase und abwehrendem Blick an seinem Stand vorüberlaufen.

Selbstgemachte Produkte aus Wildfleisch verkauft er - Bauchschinken vom Schwein, Salami vom Reh, Stracke vom Hirschen. Natürlicher geht es kaum, und dennoch muss der Landwirt selbst bei Bio-Fans Überzeugungsarbeit leisten. Jetzt in der Vorweihnachtszeit ist für ihn Hochsaison.

Seinen Hof hat Udo Zimmermann in Willershausen. Deutsche Angus, ein Fleischrind, züchtet er dort. Die Wildtiere schießt er selbst oder bekommt sie von befreundeten Jägern aus der Umgebung geliefert. Sein eigenes Label Toqua, unter dem er die Wurstwaren verkauft, leitet sich von dem Wort Topqualität ab.

Wildsalami oder doch lieber Bauchschinken vom Schwein? Im Hofladen von Tanja Zimmermann in Willershausen kann der Kunde auch mal ein Stück probieren. Kundin Nicole Margraf (rechts) ist begeistert von den „wilden“ Toqua-Produkten.

„Die Tiere laufen bis zum Schluss frei herum, ohne Zaun und ohne Zufütterung“, sagt Udo Zimmermann. Besser könne es ein Tier nicht haben. Bis Mitte Dezember geht die Jagdsaison. Im Januar darf noch mal geschossen werden, dann beginnt die Schonzeit.

Geschlachtet wird das Fleisch in der ehemaligen Molkerei direkt auf dem Hof. Die Bratenstücke schneidet Zimmermann in küchenfertige Portionen zurecht, vakuumiert sie und friert sie ein. Die Wurst wird nach eigenem Hausrezept in einer Herleshäuser Metzgerei hergestellt und luftgetrocknet. „Speziell zu Weihnachten haben wir Wurst vom Mufflonschaf im Angebot“, sagt Zimmermann. Neu ist auch der Bauchschinken vom Wildschwein. Tiefrot und nur ganz zart durchwachsen ist das Fleisch.

„Immer wieder erleben wir es, dass die Leute unser Fleisch probieren und dann begeistert sind von Wildfleisch“, sagt Tanja Zimmermann. Wenn es erforderlich ist, liefert sie auch gleich das passende Rezept zum gekauften Produkt - auch speziell für die Festtage.

Wer aber an Weihnachten Wildfleisch auftischen möchte, sollte sich bald entscheiden und vorbestellen. „Wir können nicht einfach in den Stall gehen und ein Schwein schlachten“, sagt Udo Zimmermann. Ob ihm, wenn er nachts auf der Pirsch ist, nun gerade ein Hirsch vor die Flinte läuft oder ein Keiler, kann er nie vorher wissen. „Wir versuchen aber, allen Wünschen gerecht zu werden“, sagt er. So stimmt er sich auch immer wieder mit den anderen Jägern ab, die ihm dann das bestellte Tier abgeben.

Zu kaufen gibt es Toqua-Produkte derzeit nur im Hofladen, an der Tankstelle in Wommen, in Unterrieden und in einem Göttinger Delikatessengeschäft. Die Zimmermanns sind noch auf der Suche nach weiteren Händlern.

Der Hofladen ist donnerstags und freitags von 16 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr und nach Absprache geöffnet. Kontakt: 0 56 54/3 02 und www.nordhof.de.

Von Stefanie Bettinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare