Mehrere Tausend Besucher 

Weihnachtsmarkt auf Hohenhaus bietet das Besondere zur Weihnacht

Ein Weihnachtsmarkt, wie man ihn sich vorstellt.
+
Ein Weihnachtsmarkt, wie man ihn sich vorstellt.

Der Weihnachtsmarkt auf Hohenhaus gehört zu den schönsten der Region. Am Wochenende haben rund 60 Aussteller mehrere Tausend Besucher nach Holzhausen gelockt. 

Wer an Weihnachten einen besonderen Whisky verschenken möchte, muss gar nicht bis nach Schottland blicken. Auch im Werratal wird das edle Tröpfchen gebrannt, in Dietzenrode bei Bad Sooden-Allendorf. „Für den Whisky haben wir eigens eine alte Getreidesorte angepflanzt, Imperial-Weizen, der den Geschmack gibt“, sagt Jungbrenner Jakob Sasse von der Mühlenbrennerei. 

Außerdem stellt er Obstbrände aus selbst angebauten Früchten her. Auf dem Weihnachtsmarkt auf Gut Hohenhaus konnten die Besucher die Aromen erschnüffeln und die edlen Tröpfchen verkosten.

Markt hat zum 16. Mal stattgefunden

Zum 16. Mal fand der Markt, der an zwei Tagen stets Tausende Besucher lockt, auf den Hof des herrschaftlichen Gutshauses in Holzhausen statt. 60 Aussteller erwarteten die Besucher. Organisatorin Ulrike Eichholz und Gutsverwalter Stefan Boschen erklärten das erfolgreiche Rezept: „Unser Motto ist es, vor allem Produkte aus der Region anzubieten.“ 

Und so präsentieren ausgewählte Kunsthandwerker aus Nordhessen ihre Arbeit, und die Besucher konnten noch das ein oder andere ungewöhnliche Weihnachtsgeschenk finden.

Regionale Köstlichkeiten locken die Besucher

Nicht fehlen dürfen die Wald- und Wildprodukte des Gutes selbst. Die Wildschweinbratwurst ist berühmt, zudem bereitete die Küche des Hotels Hohenhaus Wildschwein vom Spieß mit Krautspätzle zu. Der bretonische Butterkuchen mit frischem Rahm ist eine Spezialität von Chefkoch und Hoteldirektor Peter Niemann, die dieser aus seiner bretonischen Heimat mitgebracht hat. Die Auszubildende zur Köchin Ann-Kathrin Dolles servierte. „Auf Hohenhaus lernen zu dürfen macht viel Spaß“, sagt sie.

Heute serviert die Köchin: Hohenhaus-Auszubildende Ann-Kathrin Dolles.

Eröffnet wurde der Markt vom Parforcehornbläsercorps Kurhessen zu Kassel und Petersberg. Festliche Weihnachtslieder hatten die Kinder der Südringgauschule Herleshausen einstudiert. Im Stall hörten die jungen Besucher Märchen, sie ließen sich schminken oder fuhren mit der Pferdekutsche durch den Wald. Den Höhepunkt aber bildete für sie die Ankunft des Nikolaus. Artig sagten die Kleinen Gedichte auf und erhielten dafür ein Geschenk. 

Bernd Lorke-Aubel, der schon zum zweiten Mal unter Bart und Mantel schlüpfte, macht seine Rolle viel Spaß. Und heutzutage muss es natürlich auch ein Selfie mit dem Nikolaus sein, mit dem die Beschenkten beweisen können, dass sie ihn leibhaftig getroffen haben.

Weihnachtsgeschenke zum Selbermachen

Am Stand des BUND legten die kleinen Besucher selbst Hand an und zimmerten Vogelhäuschen. Der neunjährige Jonas will das fertige Werk seinem Großvater schenken. Welche Vögel in dessen Garten darin nisten können, weiß er auch schon ganz genau: Stieglitz, Rotkehlchen, Blaumeise und Eichelhäher.

Imker Wolfgang Fuchs unterhält 30 Bienenvölker zwischen Sontra-Weißenborn und Krauthausen, und was diese den Sommer über fleißig gesammelt haben, bot er nun den Besuchern an: duftende Bienenwachskerzen, Honig und sogar süßer Met. 

Selbst gemachte Schokolade ohne Konservierungsstoffe, dafür aber mit Zutaten aus der Region hatte Claudia Mühl von Hessenpraline aus Zierenberg mitgebracht. „Wir kommen jedes Jahr hierher auf den Markt, denn er hat wirklich eine besondere Atmosphäre“, sagte sie.

Erlebnis-Weihnachtsmarkt auf Schloss Hohenhaus bei Holzhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare