Los geht es am Freitag, 13. März

Predigt bei der Feuerwehr: In Herleshausen starten Feierabendgottesdienste

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ruhrbischof Genn bricht am 20.03.2009 im Dom in Essen (Nordrhein-Westfalen) bei einen Gottesdienst die Hostie. Foto: Bernd Thissen/dpa (zu dpa "Bischöfe: Kommunion für Wiederverheiratete "unter Bedingungen"" vom 22.12.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
+
54520241

Im neu gegründeten Großkirchspiel Herleshausen-Nesselröden startet ein völlig neues Gottesdienstformat – und zwar das des Feierabend-Gottesdienstes.

Los geht es am Freitag, 13. März. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was genau ist der Feierabend-Gottesdienst?

Einmal im Monat wird im Großkirchspiel zu einem Gottesdienst eingeladen – an einem außergewöhnlichen Ort, mit besonderer musikalischer Ausgestaltung und immer in Kooperation mit Vereinen, Gruppen oder Institutionen. Jeder ist herzlich eingeladen, mit dabei zu sein. Verantwortlich zeichnen Pfarrerin Katrin Klöpfel und – in Besetzung der zurzeit vakanten Pfarrstelle Herleshausen – die beiden Pfarrer im Ruhestand, Marita Fehr und Dr. Manfred Gerland.

Was erwartet die Teilnehmer bei der Premiere?

Eingeladen sind die Gottesdienstbesucher am Freitag, 13. März, sich ab 18 Uhr in dem Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Herleshausen zu versammeln. Den Premieren-Gottesdienst gestaltet Pfarrerin i.R. Marita Fehr gemeinsam mit Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Herleshausen. Thema des Gottesdienstes wird sein: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“. Im Anschluss laden die Mitglieder des Feuerwehrvereins Herleshausen zum Beisammensein mit kleinem Imbiss ein.

Finden die regulären Gottesdienste wie gewohnt statt?

Ja. Die Feierabend-Gottesdienste ergänzen lediglich das bereits bestehende Angebot der regelmäßig stattfindenden Gottesdienste am Sonntag (9.30 Uhr, 11 Uhr und 18 Uhr an drei Sonntagen im Monat sowie ein gemeinsamer Gottesdienst für das ganze Großkirchspiel einmal im Monat).

Welche Motivation steht hinter dem Angebot?

„Wir wollen das besondere Freitagabend-Gefühl aufnehmen“, teilt Pfarrerin Katrin Klöpfel mit. Die Arbeit der Woche ist geschafft, das Wochenende steht vor der Tür: Zeit, um zu entspannen; Zeit, um Kraft zu tanken. Gezielt sollen Menschen angesprochen werden, die sonntags nur schwerlich zum Gottesdienst kommen können, etwa weil sie arbeiten müssen oder weil sie nur sonntags in Ruhe mit der Familie frühstücken können. Die Gottesdienste finden ausdrücklich an einem nicht-kirchlichen Ort statt – oft auch unter freiem Himmel.

Gibt es schon weitere Gottesdienst-Termine zum Vormerken?

Ja, und zwar:

. Freitag, 24. April, Werrastrand. Thema: „Im Fluss des Lebens“ gemeinsam mit dem Angelverein Herleshausen.

. Freitag, 12. Juni, an der dicken Eiche in der Wiesenflur. Thema: „Der ist wie ein Baum“ gemeinsam mit dem Männertreff Herleshausen und dem Posaunenchor.

. Freitag, 10. Juli, beim und mit dem Country Club Herleshausen zum Thema: „Hüte das Feuer und nicht die Asche“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare