Herleshäuser zeigen Einsatz

Junge Mutter stirbt nach Asthma-Anfall: Gemeinde startet herzergreifende Spendenaktion für die Kinder

Patricia Börner und ihre beiden Kinder Elias (links) und Robin.
+
Patricia Börner und ihre beiden Kinder Elias (links) und Robin.

Ein tragischer Tod erschüttert eine Familie in der Gemeinde Herleshausen im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis. Doch die Bürger wollen helfen.

Herleshausen – Engegefühl in der Brust, Kurzatmigkeit, trockener Husten und Atemnot: Ein Asthmaanfall kostete einer jungen, alleinerziehenden Frau aus Herleshausen das Leben.

Bis zum 30. November habe die 29-Jährige die chronische Erkrankung im Griff gehabt. Doch an jenem Montag sei jegliche Hilfe für Patricia Börner zu spät gekommen, wie ihre Familie und ihr Umfeld mitteilen.

Mutter stirbt plötzlich bei Asthma-Anfall: Zwei Kinder bleiben zurück

Nicht nur das junge Alter von Patricia Börner bestürzte zahlreiche Herleshäuser, sondern auch, dass die alleinerziehende Mutter zwei Kinder zurücklassen musste. Ihre Söhne Elias und Robin. Und so kam es, dass viele Menschen helfen wollen und einen Spendenaufruf für die Kinder gestartet haben.

Die Eltern von Patricia Börner, Petra und Achim Börner, sind dankbar für die Hilfe, erzählt uns die 49-Jährige im Gespräch. Die Großeltern kümmern sich nun um die Kinder im Alter von sechs und acht Jahren: „Ich wohne erst mal mit den Jungs in der Wohnung meiner Tochter. Wir wollen sie nicht auch noch aus der gewohnten Umgebung rausreißen“, erklärt Petra Börner.

Der Verlust trifft das Ehepaar. „Patricia war aufgeschlossen, fröhlich und immer viel mit den Kindern draußen unterwegs“, so Petra Börner. Sie sei ein Familienmensch gewesen. Nicht selten habe die 29-Jährige, die in der Kinderbetreuung an der Südringgauschule arbeitete, ihre Mutter zum Spaziergang abgeholt.

Nach plötzlichem Tod einer jungen Mutter: Großeltern in finanzieller Sorge

Doch finanziell sei es bei den Börners schlecht bestellt. Der 56-jährige Achim Börner habe früher bei der Post gearbeitet. Aufgrund eines Dienstunfalls sei er schon vor einigen Jahren zum Frührentner geworden. Petra Börner habe bislang lediglich einen Minijob ausgeübt.

Nun nehmen die Herleshäuser großen Anteil an dem tragischen Schicksal von Patricia Börner, ihren Söhnen und den Eltern und wollen der Familie finanziell unter die Arme greifen. So soll das Geld aus der Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Herleshausen am Dienstag der Familie gespendet werden. Der Vorschlag vom Vorsitzenden Manfred Kraus wurde einstimmig von den Gemeindevertretern angenommen.

Tod der jungen Mutter löst große Betroffenheit im Ort aus

Außerdem kündigte Herleshausens Bürgermeister Lars Böckmann ebenfalls in der Sitzung an, dass eine weitere Spende von 1500 Euro an die Familie Börner gehen solle. Das Geld, das ursprünglich für die Spielplätze der Gemeinde angedacht gewesen sei, stammt aus einer Spendendose im Rathaus für selbst genähte Mund-Nase-Bedeckungen.

Diese können schon seit einigen Monaten gegen eine freiwillige Geldspende abgeholt werden. Magdalena Böckmann näht die Masken und entschied mit ihrem Mann die Umwidmung des Geldes. Man kenne sich im Ort und der Tod von Patricia Börner, die sie stets als engagierte und aktive Mutter wahrgenommen habe, habe bei ihr – auch als Mutter – große Betroffenheit ausgelöst.

Etwas tun, den Kindern helfen. Diesen Wunsch verspürten auch die drei Herleshäuserinnen Stephanie Meister, Michaela Feller und Cindy Krause. Wie es eben in einem so kleinen Ort sei, kannte man sich.

„Wir dachten, man muss was machen“, erklärt Meister. Deshalb richteten die drei Frauen ein Spendenkonto bei Paypal ein. Das Geld helfe vielleicht auch dabei, dass die beiden Kinder länger in der gewohnten Umgebung wohnen könnten, so Meister. Bis Freitag, 18. Dezember, könne noch gespendet werden. Dann wolle man das Geld der Familie übergeben. Ebenso wie Sachspenden, die die drei Frauen erreicht hätten. (Von Hanna Maiterth)

Hinweis: Spenden können bei Paypal unter folgendem Link gesendet werden paypal.me/pools/c/8uV8KZEOzR

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion