Feuerwehr Herleshausen empfiehlt

Nur von 18 bis 1 Uhr: Das muss man beim Böllern heute beachten

Gehört für viele Menschen zum Jahreswechsel dazu: das Silvesterfeuerwerk, wie hier im vergangenen Jahr über Eschwege. Um Unfälle und Brände zu vermeiden, sollten einige Tipps beachtet werden. 
+
Gehört für viele Menschen zum Jahreswechsel dazu: das Silvesterfeuerwerk, wie hier im vergangenen Jahr über Eschwege. Um Unfälle und Brände zu vermeiden, sollten einige Tipps beachtet werden. 

Ein sicherer Umgang mit Feuerwerkskörpern kann Gefahren  reduzieren und die Einsätze der Rettungskräfte minimieren. Hierzu gibt die Freiwillige Feuerwehr Herleshausen Hinweise.

  • Die Feuerwehr Herleshausen gibt Tipps zum Umgang mit Silvesterfeuerwerk.
  • Geböllert werden darf an Silvester von 18 bis 1 Uhr.
  • Jedes Jahr entstehen in Deutschland Schäden in Millionenhöhe.

Werra-Meißner – Geböllert, gezündelt und geknallt wird gern in der Silvesternacht – ungeachtet aller Kritik. Denn kaum etwas erzeugt in so kurzer Zeit derart viel Feinstaubausstoß wie das Silvesterfeuerwerk, argumentieren Umweltschützer.

Weiterhin ereignen sich durch falsche Gefahreneinschätzungen und den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern in jedem Jahr viele Unfälle und Brände. Deswegen stehen die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Rettungsdienstes in diesem Zeitraum besonders im Fokus. Während andere feiern, stecken die zumeist ehrenamtlichen Helfer zurück und sorgen für die allgemeine Sicherheit.

Helfen kann aber jeder, denn bereits durch einen sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern können die möglichen Gefährdungen reduziert und die Einsätze der Rettungskräfte in der Silvesternacht minimiert werden. Hierzu gibt die Freiwillige Feuerwehr Herleshausen folgende Hinweise:

So benutzt man Feuerwerk richtig

  • Fenster und Türen sind zum Jahreswechsel geschlossen zu halten.
  • Laut Gesetz darf Feuerwerk nur in der Zeit zwischen dem 31. Dezember, 18 Uhr, und dem 1. Januar, 1 Uhr, abgebrannt werden.
  • Beim Verwenden von Feuerwerkskörpern gilt es, die jeweiligen Altersvorschriften zu beachten. Kinder und Jugendliche sollten von ihren Eltern gezielt auf die Gefahren von Knallkörpern und Raketen hingewiesen werden, erläutert die Feuerwehr.
  • Vor der Verwendung von Feuerwerkskörpern sind die Gebrauchsanleitungen zu beachten – das trifft insbesondere auf sogenanntes Batteriefeuerwerk zu.
  • Pyrotechnik darf nicht in unmittelbarer Nähe zu Gebäuden abgebrannt werden. Raketen dürfen nur aus standsicheren Gegenständen, zum Beispiel einer Flasche in einem Getränkekasten, und senkrecht nach oben gestartet werden.
  • Das Werfen von Feuerwerkskörpern auf Menschen oder Tiere ist untersagt und kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.
  • Tischfeuerwerk sollte nur auf nicht brennbaren Unterlagen, zum Beispiel auf einem Teller, abgebrannt werden, erklären die Experten der Feuerwehr. Wunderkerzen sollten nur im Freien angezündet werden.
  • Sogenannte Versager von Feuerwerkskörpern dürfen nicht noch einmal angezündet werden. Sie sollten zunächst liegengelassen und zu einem späteren Zeitpunkt entsorgt werden.
  • Eine erhöhte Achtsamkeit ist in der Silvesternacht besonders in alten Ortskernen mit vielen Fachwerkhäusern geboten. Bei Detailfragen können die jeweiligen Ordnungsämter kontaktiert werden.

Silvesterfeuerwerk: Das ist im Unglücksfall zu tun

Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem Unfall beziehungsweise einem Feuer gekommen sein, sollten grundsätzlich folgendeVerhaltensregeln beachtet werden:

  • Ruhe bewahren!
  • Rufen Sie den Rettungsdienst oder die Feuerwehr über den Notruf 112.
  • Leisten Sie, sofern möglich, Erste Hilfe.
  • Verlassen Sie den Gefahrenbereich und warnen Sie die Nachbarn.
  • Geben Sie sich den eintreffenden Rettungskräften zu erkennen.

Diese Versicherungen greifen im Schadensfall

Dass Silvesterschäden keine finanziellen Bagatellen sind, zeigen Zahlen der Versicherungen: Schätzungsweise kommen sie für Beschädigungen im Wert von rund 37 Millionen Euro auf, so der Eschweger Ulrich Zander vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. 

Für Wohnungsschäden ist die Hausratversicherung zuständig. Die für dasHaus bestehende Wohngebäudeversicherung übernimmt die Reparaturen. Wer sich beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzt, erhält die Heilbehandlungskosten von der Krankenversicherung. Für selbst verschuldete Silvesterunfälle, die zur Invalidität führen, kommt die private Unfallversicherung auf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare