Ein Passivhaus im Bilderrahmen

Ausstellung zu Energieeffizienz in Herleshausen

Alles auf einen Blick: Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld (links) und Architekt Klaus Ohlwein zeigen ein Modell eines Passivhauses. Foto: Konopka

Herleshausen. Bürgermeister Burkhard Scheld und Architekt Klaus Ohlwein drücken aufs Knöpfchen – und schon blinken die roten Lämpchen im Heizungskeller des interaktiven Passivhauses. Im leuchtenden „Bilderrahmen“ präsentierten sie jetzt die Wanderausstellung in der Gemeindeverwaltung Herleshausen.

Ohlwein ist Kooperationspartner des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und reist mit der Ausstellung quer durch Deutschland. Auf 16 Schautafeln, zwei interaktiven Hausmodellen und vier interaktiven Technik-Exponaten können sich Interessierte über eines der wichtigsten Themen unserer Zeit informieren: der Energieeffizienz. Architekt Ohlwein: „Ein großer Teil des Energieverbrauches (40 Prozent) wird zur Beheizung von Gebäuden verbraucht.“ Mit der Wanderausstellung wolle man die möglichen Energieeinsparungen eines Passivhauses demonstrieren. „Je weniger Energie verbraucht wird, desto weniger muss produziert werden“, erklärt Scheld.

Die Passivhaus-Modelle zeigen, wie Lüftungssysteme funktionieren. Von A wie „Altbausanierung“ bis Z wie „Zertifikat zur Bausanierung“ – alles Wissenswerte erfährt der Energiesparer in der Ausstellung zu den gewohnten Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Herleshausen noch bis zum 10. August. (ko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare