Jury-Preis des Jahres  für Schloss Hohenhaus 

Schlosshotel Hohenhaus 
+
Spektakulär: Für eine Tagung wurde ein 19-Tonnen-Fendt-Trecker mit Unterstützung der Firma Raiffeisen, Hoheneiche, in die Event-Scheune auf Hohenhaus gebracht. Zu sehen sind Peter Niemann (links) und Thomas Gross, Leiter der Haustechnik.

Das Schlosshotel Hohenhaus hat jetzt für seinen Innovationsgeist Jurypreis „Tagungs-Hideaway des Jahres“ des Grand Prix der Tagungshotelerie entgegengenommen. 

Holzhausen – Nichts ist unmöglich im Hotel Hohenhaus: Nicht der chromblitzende 19-Tonnen-Fendt-Traktor, millimetergenau hineingezirkelt in die Event-Scheune mit zwölf Metern Deckenhöhe. Auch nicht holografische Video-Konferenzschaltungen. Und wenn Führungskräfte im Schatten jahrhundertealter Blutbuchen ihre Unternehmensziele diskutieren, gehört das schon zum Selbstverständnis des Hauses.

"Wir denken Dinge anders"  

„Wir denken Dinge anders“, erklärt Hoteldirektor Peter Niemann – und für diesen Innovationsgeist hat er nun den Jurypreis „Tagungs-Hideaway des Jahres“ des Grand Prix der Tagungshotelerie entgegengenommen. Mit der Auszeichnung, feierlich verliehen am Samstag in Stuttgart, gehört Hohenhaus nun auch ganz offiziell zu den besten Tagungshotels in Deutschland.

Ruhe und Qualität

Genau hinschauen, scharf analysieren und sensibel weiterführen – das ist ein Geheimnis des Erfolgs des Hohenhaus-Teams. „Der Werra-Meißner-Kreis hat mit der Verbindung von Ruhe und Qualität eine einzigartige Kraft“, sagt Peter Niemann. So sei die Region nicht nur außerordentlich schön, sondern sie lenke auch nicht ab: „Die Möglichkeit zur Konzentration und Rückbesinnung auf sich selbst ist ein wertvolles Gut in Zeiten von Instagram und Co.“ Selbstverständlich aber stehen Tagungsgästen sämtliche technischen Möglichkeiten offen: Die vier Tagungsräume, 27 bis 500 Quadratmeter groß, sind mit allen Raffinessen wie Whiteboards ausgestattet; insgesamt verfügt Hohenhaus über eine Tagungskapazität für bis zu 180 Personen.

Perfekter Service und ausgezeichneter Sinnesgenuss

Laut des Juryurteils ist Hohenhaus ein echtes Tagungs-Hideaway, in dem traditionelle Hotelkultur im Fokus steht: „Peter Niemann und sein Team stehen für das Streben nach perfektem Service und ausgezeichnetem Sinnesgenuss“, heißt es. Nicht nur die wertvolle Kunst in den Räumlichkeiten und die technischen Möglichkeiten tragen zum Gesamterlebnis bei, sondern vor allem „die spürbare Liebe zur Regionalität der Produkte“. Hohenhaus versorgt sich komplett mit Ökostrom der Stadtwerke Eschwege, forstet zwei Hektar Wald pro Jahr auf – „der Trend des Green Meetings, also der nachhaltigen Konferenzen und Veranstaltungen, ist bei uns mehr als gelebte Realität“, sagt Peter Niemann. Und so ist der größte und schönste „Tagungsraum“ des Geländes eindeutig der riesige Park – mit allen seinen ungewöhnlichen Eventmöglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare