Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund: Das 25-jährige Bestehen bringt viele Helfernamen zum Vorschein

JSG ist stolz auf den Sepp-Herberger-Preis

Sepp-Herberger-Preis für JSG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund. Von links: Burkhard Gonnermann, Jakob Margraf, Ursula Rauschenberg, Erwin Schellhase, Hartmut Reinemann, Gerhard Biehl sowie Kevin und Kilian Foto: Harald Triller

Nesselröden. 1988 war es, als die drei Vereine Herleshausen/Nesselröden und Ulfegrund die Notwendigkeit einer Jugendspielgemeinschaft erkannten. Damit sich der Nachwuchs schnell beschnuppern und anfreunden konnte, organisierte Gerhard Biehl, quasi als Startpilot, eine dreitägige Fahrt ins Frankenland.

Der Erfolg stellte sich schnell ein, schon 1989 gewann die A-Jugend den Kreismeistertitel und wiederholte den Titelgewinn 1991 in der Halle. Viele weitere Meisterschaften wurden in den Folgejahren in die Gemeinschaft der drei Vereine geholt, auch auf Bezirksebene konnte die E-Jugend 1999 für Furore sorgen. In dieser Zeit, Ende der 90er Jahre waren die Veranwortlichen sehr stolz, dass die JSG von den Bambinis bis zur A-Jugend mindestens eine Mannschaft am Serienspielbetrieb teilgenommen hat.

Zwischen 2004 und 2007 wurde der Rahmen noch größer abgesteckt, der TSV Netra war in diesen Jahren ein weiterer Partner in der JSG. Bis in die Gegenwart war es mehrfach die A-Jugend, die große Erfolge errang, 2012 sogar die Vizemeisterschaft auf Regionalebene in der Halle.

Die hervorragende Jugendarbeit fand 2008 eine dicke Belohnung, als der damalige Kreisjugend-Fußballwart Erwin Schellhase für besondere Arbeit im Nachwuchsbereich den Sepp-Herber-Preis der JSG seitens der Stiftung des DFB überreichte.

„Wir waren damals erst der zweite Verein, der diese Auszeichnung im Kreis bekommen har“, erinnert sich Gerhard Biehl, der in allen 25 Jahren als Trainer und Funktionär tätig war.

Aktuell stehen die Jugendwarte Burkhard Gonnermann (H/N) und Thomas Eckhardt (Ulfegrund) an der Sitze, trainiert werden die Jugendteams vom Matthias Biehl (A-Jugend), Gerhard Biehl (C), Andreas Braun (D), Stefan Wittich und Dietmar Janus (E), Andreas Hartmann (F 1), Tobias Nöthen und Stefan Führer (F 2) sowie von Achim Wilutzky (Bambinis). Für das Doppeljubiläum hat der Kassierer der SG Herleshausen/Nesselröden, Rainer Rimbach, den Vorsitz des Festausschusses übernommen.

In einer Zusammenfassung über das Vierteljahrhundert, die der interessierte Heimatforscher Achim Wilutzky erarbeitet hat, sind sage und schreibe 42 Mitglieder zu finden, die in den 25 Jahren in der Jugendarbeit tätig waren. Der Mann der ersten Stunde, Gerhard Biehl, der beim Pressetermin direkt vom Trainingsplatz kam: „Wir sind eine kleine JSG, haben Probleme die Teams gut zu besetzen. In der Halle klappt das gut, auf dem Großfeld sind unsere Personalprobleme ab der C-Jugend schwerwiegend. Bis zur D-Jugend sind wir sorgenfrei“, so das Urgestein.

Und Thomas Eckhardt ergänzt: „Wir sind seit zwei Jahren offizieller Stützpunkt der FFH-Fußballschule mit dem FSV Frankfurt. Eine tolle und wichtige Sache, die wir vom 5. bis zum 7. Juli zum Wohle und der gezielten Kinderförderung fortsetzen.“ (ht)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare