1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Herleshausen

Treppenlauf in Oberhof: Feuerwehr Herleshausen ist für den guten Zweck dabei

Erstellt:

Von: Harald Triller

Kommentare

Hochleistungen erbracht: Die Feuerwehrmänner und -frauen aus der Gemeinde Herleshausen unterstützen gern die gemeinnützige Aktion.
Hochleistungen erbracht: Die Feuerwehrmänner und -frauen aus der Gemeinde Herleshausen unterstützen gern die gemeinnützige Aktion. © FFW Herleshausen/nh

Rund 700 Treppenstufen haben Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Herleshausen beim Treppenlauf in Oberhof in Einsatzkleidung bezwungen.

Herleshausen/Oberhof – Insgesamt 500 Feuerwehrfrauen und -männer haben ihre sportlichen Ausdauerqualitäten beim sogenannten Treppenlauf an der Skisprungschanze am Kanzlersgrund in Oberhof (Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen) unter Beweis gestellt und sich einen spannenden Wettkampf geliefert. Rund 13.000 Euro wurden dabei an Einnahmen verbucht, die nun an wohltätige Zwecke fließen sollen.

Die Teilnahme am Treppenlauf war schon länger in Planung und so machten sich die Aktiven aus dem Südringgau in aller Frühe auf den Weg in die thüringische Wintersportmetropole, um bei Regen und Wind die Skisprungschanze in Oberhof zu erklimmen. In drei Trupps starteten die Feuerwehrleute aus den Ortsteilen Herleshausen, Wommen, Altefeld und Archfeld.

Laut Organisator Daniel Vogt vom Verein „Run4Kids“ aus Sömmerda fanden Teilnehmer aus allen 16 Bundesländern den Weg nach Oberhof. Außerdem waren auch ein polnisches und ein US-amerikanisches Team am Start. Die Brandschützer aus der Gemeinde Herleshausen haben schon mehrfach beim Lauf in Sömmerda teilgenommen und so kam die Idee, sich auch in Oberhof an dem Wettrennen zu beteiligen.

700 Treppenstufen wurden in kürzester Zeit bewältigt.
700 Treppenstufen wurden in kürzester Zeit bewältigt. © Privat/nh

Die Aufgabe verlangt von den jeweiligen Zweierteams, die 700 Treppenstufen und 120 Höhenmeter in kürzester Zeit zu bewältigen, wobei teilweise auch Atemschutzgeräte getragen wurden. Allein die Sauerstoffflasche wiegt etwa 15 Kilogramm und mit der gesamten Ausrüstung sind da mal schnell 30 Kilogramm „Übergepäck“ zu transportieren. Das schnellste Team schaffte es immerhin in unter sechs Minuten. Die Einnahmen von rund 13.000 Euro fließen nun in Projekte für Kinder. „Sie finden zum Beispiel für einen Kreativraum in einem Kinderhospiz und einem Schulhof-Bewegungsparcours Verwendung“, erklärte der Vereinsvorsitzende Daniel Vogt.

„Wir sind voller Stolz, ein Teil des Ganzen gewesen zu sein, und hoffen, mit diesem Spendenlauf zugunsten schwerstkranker Kinder an der richtigen Stelle geholfen zu haben“, so die stellvertretende Wehrführerin von Herleshausen, Lisa Witzel. Dem Herleshäuser Teilnehmerfeld gehörten Sebastian Braun, Michael Wenk, Erik Larbig, Sven und Lisa Witzel, Matthias Sömmer, Friedrich Weiland und Selina Walter an. (Harald Triller)

Auch interessant

Kommentare