A4 zwei Stunden gesperrt

Unfall durch tiefstehende Sonne: 54-Jähriger schwer verletzt

+

Wildeck. Ein schwerer Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am Sontag  um 17.10 Uhr auf der Autobahn 4 zwischen Wildeck/Obersuhl und Wildeck/Hönebach. Dabei wurden vier Personen verletzt. Auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Herleshausen und Wommen waren vor Ort.

Der 54-jährige Fahrer eines Pkw aus Gotha musste wegen eines Staus seinen Pkw abbremsen. Dies bemerkte ein tschechischer Pkw-Fahrer offenbar aufgrund der tiefstehenden Sonne zu spät und fuhr auf.

Ein 39-jähriger aus Offenbach bemerkte dies ebenfalls recht spät und wollte den stehenden Fahrzeugen ausweichen. Dabei wurde er von einem Kleinbus aus Kaiserslautern, dessen 58-jähriger Fahrer durch die tiefstehende Sonne ebenfalls geblendet war, erfasst und geriet ins Schleudern.

Sein Pkw wurde direkt auf den Fahrer des Pkw aus Gotha geschleudert, der ausgestiegen war, um den Schaden zu begutachten. Dadurch wurde der Mann schwer verletzt und musste mit einem Krankenwagen ins Klinikum Bad Hersfeld eingeliefert werden.

Der 15-jährige Beifahrer, der Sohn des Fahrers des Kleinbusses, der mit sechs Personen besetzt war, wurde ebenfalls durch den Aufprall verletzt und mit einem Krankenwagen ins Klinikum nach Eisenach gebracht.

Der 39-Jährige aus Offenbach kam unverletzt davon, jedoch wurden seine 37-jährige Beifahrerin und eine 65-Jährige auf dem Rücksitz verletzt und ins Klinikum nach Bad Hersfeld eingeliefert.

Alle beteiligten Fahrzeuge mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Die rechte Fahrspur der Autobahn war wegen Bergungsarbeiten zwei Stunden gesperrt.

Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion