Hessischer Fußballverband zeichnet Sportler bei Jubiläum der Spielgemeinschaft aus

Viel Ehre für große Fußballer

Herleshausen. Burkhard Gonnermann und Wolfgang Warnke wurden am Samstagabend in Herleshausen mit der Großen Verbandsehrennadel des Hessischen Fußballverbandes ausgezeichnet. Rainer Eichholz sprach den Fußballern die hohe Würdigung während des Festkommerses zum 50jährigen Bestehen der Spielgemeinschaft Herleshausen-Nesselröden gemeinsam mit Harry Niebeling aus.

Gleichzeitig feierten die Sportler im Gemeinschaftshaus auch die Gründung der Jugendspielgemeinschaft Herleshausen-Nesselröden-Ulfegrund vor 25 Jahren.

Eichholz, der zuvor für den Kreisfußballausschuss gratuliert und die gute Jugendarbeit der Spielgemeinschaft gelobt hatte, überreichte außerdem Rainer Rimbach die Ehrennadel in Bronze. Ehrenbriefe des Hessischen Fußballverbandes bekamen Matthias Biehl, Martin Schmelzer, Frank Schmelzer, Mark Eisenberg und Thomas Börner.

Gerhard und Matthias Biehl hatten zuvor mit launigen Worten aus den zurückliegenden 50 beziehungsweise 25 Jahren der Spielgemeinschaften berichtet. Erfolgreiche Zeiten aber auch die weniger gelungenen Epochen wurden von den Chronisten thematisiert. Dabei klang auch durch, dass immer weniger Menschen bereit seien, sich ehrenamtlich in den Vereinen zu engagieren, was aber vor allem im Jugendbereich unbedingt erforderlich sei. Als Vorbild für außergewöhnliches Engagement nannten die beiden Festredner Friedhelm Rimbach, der die Sparte seit 25 Jahren leitet.

„Es ist mir ein Bedürfnis, Anerkennung auszusprechen“, sagte Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld in seinem Grußwort. Er sei froh, dass in der Gemeinde genügend Ehrenamtliche die Aufgaben in den Vereinen übernehmen würden.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Dieter Franz wies auf den Verfassungsrang der Sportförderung in Hessen hin. Wenn die Ausgaben dafür dann als sogenannte freiwillige Leistungen eingestuft würden, passe das nicht zusammen. Sontras Bürgermeister Karl-Heinz Schäfer freute sich über „25 Jahre erfolgreiche Jugendarbeit“, die das Fundament der weiteren Vereinstätigkeit sei. Für die Gemeindevertretung Herleshausen stellte Parlamentsvorsitzender Manfred Kraus fest, dass viele Mitstreiter zum Erfolg beigetragen hätten.

Von Harald Sagawe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare