Breitau sichert sich Sieg bei den Jugendwehren

Willershäuser Wehr feierte 40-Jähriges

Wertungsrichter passten genau auf: Bei verschiedenen Übungen während des Staffellaufs mussten die Mannschaften ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Foto: Berg

Willershausen. Groß gefeiert wurde am Wochenende im Herleshausener Ortsteil Willershausen: Die Feuerwehr beging das 40-jährige Bestehen ihrer Jugendfeuerwehr und den fünften Gründungstag der Bambinifeuerwehr mit einem großen Fest. Im Mittelpunkt stand dabei der Gemeindefeuerwehrtag der Jugend am Samstagnachmittag.

Sechs Mannschaften aus Renda, Breitau, Herleshausen, Nesselröden und Willershausen traten gegeneinander an, um zu zeigen, was sie in ihrer Ausbildung bis jetzt gelernt haben. In zwei Teilen mussten die Jugendlichen im Alter von zehn bis 17 Jahre ihr Können unter Beweis stellen. Im Staffellauf mussten die Mannschaften ihre Fähigkeiten zeigen, mit Schnelligkeit mussten sie verschiedene Aufgaben lösen und dabei das Staffelholz nicht verlieren. „Wir haben sechs Wertungsrichter, die den Jugendlichen genau auf die Finger schauen, ob sie alle Übungen richtig absolvieren“, so Udo Schulz, Gemeindebrandinspektor in Herleshausen. Im zweiten Teil mussten die Mannschaften einen Löschangriff nachstellen und dabei unter anderem die Schläuche richtig anschließen.

Das Team aus Breitau konnte mit 1388 Punkten vor Nesselröden (1365,9 Punkte) und Renda I (1358 Punkte) den Wettbewerb für sich entscheiden. „Wir sind mit den Leistungen der Jugendlichen sehr zufrieden und wir hoffen, dass einige von ihnen später auch in der Einsatzabteilung aktiv werden“, erklärte Schulz.

Am Samstagvormittag fand zudem der Kreiskinderfeuerwehrtag statt, bei dem sich die Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahre bei verschiedenen Spielen beweisen konnten. Hier konnten die Teams aus Eschwege und Reichensachen den ersten Platz vor Willershausen und Heyerorde belegen.

Am Sonntag wurde das Fest mit dem Gemeindefeuerwehrtag abgeschlossen, Highlight war die große Übung, bei der alle Feuerwehren der umliegenden Gemeinden beteiligt waren. (sb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare