Unfall in A44-Baustelle

Arbeiter zwischen Stahlrohr und Wand eingeklemmt

Hollstein. Bei einem Arbeitsunfall an der Baustelle der A 44 bei Hessisch Lichtenau hat sich am Donnerstag um 16 Uhr ein Unfall ereignet, bei dem ein 18-jähriger Arbeiter schwer verletzt wurde.

Wie die Polizei berichtet, wurde der junge Mann aus Marksuhl (Thüringen) zwischen einem Stahlrohr und einer Spundwand eingeklemmt. Eine Spundwand ist ein Verbau zur Sicherung von Baugruben oder Geländesprüngen.

Der Mann war in der Baugrube beschäftigt, als das 1,20 Meter dicke Stahlrohr an einem Seil per Kran hinabgelassen wurde. Das Rohr pendelte hin und her und klemmte während der Bewegung den Mann zwischen Rohr und Wand ein.

Der 18-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in in die Städtischen Kliniken nach Kassel gebracht. Der genaue Unfallort lag rechtsseitig der Abfahrt nach Hollstein. Die Bauberufsgenossenschaft wurde eingeschaltet. (kbr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion