CDU-Kreistagsfraktion informierte sich über Sachstand und weist Forderung nach Baustopp zurück

A 44 wird eine der grünsten Autobahnen

+
In gelben Gummistiefeln: An der Baustelle des Schulbergtunnels in Hessisch Lichtenau wurde den CDU-Kreistagsabgeordneten ein Eindruck über die technische Umsetzung des Autobahnbaus vor Ort vermittelt.

Hessisch Lichtenau. „Die Autobahn A 44 wird eine der grünsten Autobahnen, die es je gegeben hat.“ So lautet das Resümee von Vorsitzendem Uwe Brückmann nach dem Besuch der CDU-Kreistagsfraktion Uwe Brückmann im A-44-Servicecenter in Hessisch Lichtenau-Walburg.

Zudem wies er die Forderung der südhessischen Grünen-Bundestagsabgeordneten Daniela Wagner nach einem Baustopp für die A 44 zurück: „Das ist ein Frontalangriff gegen Nordhessen und die Bürger im Werra-Meißner-Kreis.“ Die A 44 sei „eine für die Entwicklung der Region und die Entlastung der Bürger entlang der B 7 lebenswichtige Infrastrukturmaßnahme“. Brückmann: „Die lassen wir uns von niemandem streitig machen.“

Reinhold Rehbein, beim hessischen Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil zuständiger Dezernent für den Autobahnbau, hatte die CDU-Kreistagsabgeordneten über den aktuellen Sachstand informiert.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Unions-Politiker einer Pressemitteilung zufolge von den Anstrengungen, mit denen naturschutzrechtliche Belange und FFH-Richtlinien beim Bau der Autobahn berücksichtigt werden. Brückmann: „Mit teils recht kostspieligen Maßnahmen wird den Erfordernissen von Flora und Fauna entsprochen. Das reicht bis hin zum Bau von Flugschneisen für Fledermäuse über die Autobahn.“ (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare