Gedenkstätte Schilffersgrund bietet neuen Museumsführer

Vogel Gremu erklärt die deutsch-deutsche Geschichte

+
Hereinspaziert: Von Vogel „Gremu“ werden Kinder und junge Schüler im neuen Museumsführer durch Außenanlagen und Ausstellungen geleitet.

Bad Sooden-Allendorf. Er stellt sich als „grenzüberschreitender Vogel“ vor, der clever und vorwitzig ist und als Hobby „Geschichte erklären“ hat. Der grüne Vogel „Gremu“ führt jetzt durch das Grenzmuseum.

Dieser „Gremu“ leitet im neuen Museumsführer für Kinder und junge Schüler durch die deutsch-deutsche Geschichte und das Grenzmuseum Schifflersgrund.

Mit dem gefiederten Museumsführer „Gremu“ können sich die jungen Besucher in dem Heft auf eine Zeitreise begeben. Mit seiner „Zema“, der Zeitmaschine, fliegt Gremu zunächst durch die Nachkriegsgeschichte Deutschlands, erklärt in einfachen Worten die besonderen Ereignisse und die Freiheitsbemühungen der Menschen in der DDR ebenso wie das Schulsystem dort.

„Zema“ landet schließlich 1991 an der hessisch-thüringischen Grenze just da, wo zwischen Bad Sooden-Allendorf und Asbach-Sickenberg das Grenzmuseum entstand. Durch dessen Außenanlagen und Ausstellungen geht es mit „Gremu“ natürlich auch. Auf der vorletzten Seite können die jungen Leser noch ein kleines Museumsquiz lösen.

Das Heft, das es im Museumsshop im Eingangsbereich gibt, wurde vom neuen pädagogischen Leiter der Gedenkstätte, Christian Stöber, sowie Edith Behrends, Rainer Fiebich und Jana Behrends zusammengestellt.

Das neue Druckwerk kostet, da die Erstellung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wurde, gerade einmal zwei Euro.

Laut Christian Stöber wird jetzt auch überlegt, dass die jungen Besucher Vogel „Gremu“ künftig auch beim Rundgang im Museum wiederfinden. Auf extra Texttafeln soll ihnen dann die große Weltgeschichte verpackt in ein paar kindgerechte Zeilen kurzweilig vermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare