Problematik hat sich seit Ende der Sommerferien verstärkt

Illegale Drogen an fast allen Schulen im Kreis

Werra-Meißner. Drogenhandel an der Rhenanus-Schule in Bad Sooden-Allendorf, ausgehend vom Sportinternat und dessen Leiter? Dieser Vorwurf steht derzeit im Raum - und auch andere Schulen sollen mit Drogen zu kämpfen haben. 

Dieser Vorwurf, mit dem der Internatsleiter einem öffentlich gewordenen Brief von Bürgermeister Frank Hix (CDU) zufolge vom CDU-Landtagsmitglied Dirk Landau konfrontiert worden sein soll, wird vom Beschuldigten zurückgewiesen. Und die Polizei ermittelt aufgrund dieser Beschuldigung auch nicht.

Zugleich räumt der Direktor der Rhenanus-Schule ein, dass es an seiner Schule derzeit ein erhebliches Drogenproblem gebe, wie aber wohl „an allen Schulen im Werra-Meißner-Kreis“. Das bestätigt Harald Nolte. Der Leiter der Fachstelle für Suchtprävention im Landkreis spricht von zumindest „vielen Schulen“, an denen sich das Problem mit illegalen Drogen seit vier Monaten verstärkt habe. Das deckt sich mit Erkenntnissen von für Suchtprävention zuständigen Lehrkräften: „Seit den Sommerferien“, lautet beispielsweise eine Beobachtung aus der Anne-Frank-Schule in Eschwege.

Mal handele es sich um Einzelfälle, mal um ganze Gruppen, die wegen Cannabis oder auch Amphetaminen auffallen, sagt Nolte. Betroffen seien Schüler der Beruflichen Schulen, der Gymnasien und der Gesamtschulen, auch schon jüngere ab 14 Jahren.

Die Problematik mit Konsum, Erwerb und Besitz, aber auch Handel mit Betäubungsmitteln auf dem Schulgelände oder in deren näheren Umfeld betreffe nahezu alle weiterführenden Schulen im Kreisgebiet, sagt auch Sprecher Jörg Künstler von der Polizeidirektion Werra-Meißner. Letztlich sei das Drogenproblem an Schulen kein neues kriminalistisches Phänomen. Darüber dürften auch die „geringen“ statistischen Zahlen nicht hinwegtäuschen. Zwischen 2013 und 2016 seien insgesamt zwölf Strafverfahren mit Tatort Schule eingeleitet worden. Künstler: „Hier spiegelt sich bestimmt nicht die Realität wieder.“ 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Daniel Karman

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare