Michael Hirte: Der Mann mit der Mundharmonika macht Kirche zum Tanzsaal

Verzückten das Publikum: Michael Hirte und seine Gesangspartnerin Si mone Oberstein. Foto: Chris Cortis

Michael Hirte begeisterte am Sonntagabend in der St.-Crucis-Kirche in Bad Sooden-Allendorf fast 300 Zuhörer und machte aus dem Gotteshaus vorübergehend einen Tanzsaal.

Hirte hatte seine aus Zweibeinern bestehende Herde jederzeit im Griff. Vor ziemlich genau elf Jahren war der Mann mit der Mundharmonika Sieger des RTL-Wettbewerbs Supertalent.

Locker und humorvoll kam der 55-Jährige rüber, der sich in keinen Anzug zwängen lässt. In Blue Jeans und mit Basecap auf dem noch vollen, aber inzwischen angegrauten Haar ließ er seine Zuhörer rhythmisch klatschen, mitsingen und sogar zu eingängigen Melodien schunkeln.

Des Englischen angeblich nicht mächtig, übersetzte er den weltbekannten Song „The Power auf Love“ auf seine Art: „Bauer sucht Frau“. Und nach der Pause des – netto – zweistündigen Konzertes überraschte er das verdutzte Publikum mit der Ankündigung: „Jetzt spiel ich mal ein Lied für euch.“ „Für wen auch sonst?“, dachten wohl die meisten, wie ein amüsierter Besucher.

Dass der Mann mit der Mundharmonika – so auch der Titel seines ersten von mittlerweile neun Alben – sein Instrument wie vielleicht kein Zweiter beherrscht, hat er schon einem Millionenpublikum bei seinen TV-Auftritten bewiesen, jetzt also auch live in der Badestadt. Bravourös intonierte Hirte „Yesterday“ und „Let it be“ von den Beatles, war genau so souverän bei „Ein bisschen Frieden“ von Nicole oder einem Medley aus Volksliedern, wie „Hoch auf dem gelben Wagen“.

Erst im Alter von 36 Jahren getauft, hat er sich jenes Lied zum Lebensmotto gemacht, das damals gespielt wurde: „Jesus, zu dir kann ich kommen, so, wie ich bin.“ Hochemotional wurde es bei der Interpretation eines Songs von Karel Gott, der erst vor Kurzem von allen Bühnen dieser Welt abgetreten ist. Und natürlich durfte auch der Sieger-Titel von 2008 nicht fehlen: „Ave Maria“.

Mitgebracht hatte Michael Hirte seine vierköpfige Band, die mit Soloeinlagen glänzte, und die großartige Sängerin Simone Oberstein, die unter anderem mit einem Song von Whitney Houston für Gänsehautatmosphäre sorgte.

„Ohne euch würde ich hier nicht stehen“, dankte Hirte seinen Fans, die alle Künstler mit einem Riesenbeifall im Stehen verabschiedeten.

zcc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare