Tierquälerei: Polizei vermutet, dass Katze in Terpentin getaucht wurde

Bad Sooden-Allendorf. In der Kurstadt geht die Polizei einem Verdacht der Tierquälerei nach. Ihr Fell war stark verölt und roch nach Terpentin. 

Ein Katzenbesitzer zeigte nach Angaben der Polizei am Donnerstag die Tierquälerei an, die sich bereits am Neujahrstag ereignet hat. Nach Angaben des Besitzers hatte die Perser-Mix-Katze am 1. Januar gegen 17 Uhr das Anwesen an der Klausbergstraße in Bad Sooden-Allendorf verlassen und kehrte hierhin gegen 23 Uhr zurück. Zu diesem Zeitpunkt war das Fell der Katze nach Polizeiangaben stark verölt und roch - nach Angaben des Geschädigten - nach Terpentin. 

"Nach Angaben eines Tierarztes ist es eher unwahrscheinlich, dass das Tier freiwillig in eine derartige Flüssigkeit "gegangen" ist, so dass wir annehmen, dass die Katze dort vorsätzlich eingetaucht wurde", sagt Polizeisprecher Jörg Künstler. Hinweise zur Tat: 05652/92147.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.