Bei einer Messe in der Deula-Veranstaltungshalle gab es Technik zum Anfassen

Basteln bis zur Explosion

Selbst ist der Technikernachwuchs: Lisa-Marie (7), Dirk Brönner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst und Michelle (11) löten ein LED-Männchen zusammen. Foto: Vellmer

Witzenhausen. Unter dem Motto „Technik zum Anfassen“ lud die Berufliche Schule Witzenhausen im Rahmen der MINT-Initiative (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) am Sonntag, zur 2. Messe in die Veranstaltungshalle der Deula. Die Messe, die vor allem für Jugendliche und Kinder ausgerichtet war, bot Technikinteressierten allerlei zum Basteln und Ausprobieren.

So bauten Lisa-Marie (7) und ihre Schwester Michelle (11) kleine LED-Männchen. Aus Drähten mit kleinen LED-Leuchten löteten sie unter der Anleitung von Dirk Brönner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst (HAWK) die Einzelteile aneinander und hatten sichtlich Spaß. Michelle erzählte, dass sie ihrem Vater selbst oft dabei zuschaue, wie dieser etwas zusammenlötet und freut sich, es jetzt auch mal selber versuchen zu können. Stolz präsentierten die beiden Mädchen dann auch ihre Ergebnisse.

Aber auch an anderen Ständen gab es viel zu entdecken. Am Stand des Kompetenzzentrums Hessen-Rohstoffe konnten die Kinder mit nachwachsenden Rohstoffen experimentieren und lernen, wie aus einem bisschen Wasser und Kartoffelstärke ein Kleber entsteht. Die Beruflichen Schulen zeigten ihre Kompetenzen beim Programmieren von Fischertechnik mit LL-Win. Der Stand des Verbands der Elektrotechnik erklärte den Gästen, unter Anleitung einiger Schüler des Beruflichen Gymnasiums Witzenhausen, wie sie einfache elektrische Schaltungen bauen.

Glanzlicht der Messe war jedoch die Show des Ehrengastes, Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, der mit der Show „Hobbythek“ im WDR berühmt wurde. Mit seiner „Pützmunter-Power-Show“ machte er zum ersten Mal Halt in der Region und beeindruckte die Gäste gleich zweimal an diesem Tag mit spannenden und unterhaltsamen Wissenschaftsexperimenten, die den Zuschauern den Energiebegriff näher bringen sollten.

Pütz zeigt, wie man aus Flüssigem etwas Schnittfestes herstellen kann und erklärte, wie der Druck in einem Ballon verteilt ist. Spektakulär war auch die Mehlstaubexplosion, die Pütz simulierte, indem er so genannte Bärlappspuren auf eine Kerzenflamme streute, sodass aufgrund der großen Oberfläche des Pulvers ein Feuerball entsteht.

Über die Initiativen des MINT-Programmes und die Förderung in der Region freuten sich neben Bürgermeisterin Angela Fischer und Landrat Stefan Reuß auch Kirschenprinzessin Jennifer, sowie MINT-Botschafterin Sabine Sauerwein vom Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts und Henry Thiele, Geschäftsführer der Deula, sowie Gerd Semmler von den Beruflichen Schulen Witzenhausen. (zmv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare