Ihr Leben endete mit 16 Jahren

Birgit Schade aus Großalmerode wurde 1976 erschlagen, ihre Mutter hat bis heute Birgits Chef in Verdacht

Kaltblütig erschlagen: Die Leiche der damals 16-jährigen Birgit Schade wurde in einer Obstplantage entdeckt. Ihre Halskette, an der auch ein Kreuz hing, ist bis heute verschwunden. Der Fall wurde nie aufgeklärt. Repro: Bretzler

Großalmerode. Zwei Wochen nach ihrem Verschwinden wurde die 16-jährige Birgit Schade aus Großalmerode 1976 erschlagen in Wendershausen aufgefunden. Wir haben mit ihrer Mutter über den Mord gesprochen, der bis heute nicht aufgeklärt ist

„Für mich ist klar, dass es ihr Chef war – wer soll es sonst gewesen sein?“ Bei der Erinnerung an den Mord an ihrer Tochter Birgit vor 41 Jahren muss Hertha Schade noch heute mit den Tränen kämpfen. „Bis sie gefunden wurde, habe ich jede Nacht ihre Stiefel auf der Treppe klappern hören und dachte, sie kommt heim.“

Ihrem neuen Chef gefalle die Musik, hatte Birgit ihren Eltern erzählt, als diese sie an ihrem Geburtstag am 27. Januar in ihrem neuen Zimmer im Schwesternwohnheim in Witzenhausen besucht und ihr Missfallen über Birgits neue Kassette geäußert hatten. „Da dachte ich: ‘Ah, der Chef war auch schon da’“, berichtet Hertha Schade, die später erfuhr, dass der HNO-Arzt bekannt dafür war, dass er seinen Lehrlingen nachstellte. „Ich nehme an, dass sie etwas miteinander gehabt haben.“

Auch das Zimmer, das eigentlich Schwesternschülerinnen vorbehalten war, hatte ihr der Arzt organisiert, da die Busverbindung nach Großalmerode damals schlecht war. Aufgrund der schlechten Infrastruktur war es nicht unüblich, dass Birgit erst am Samstag zu ihren Eltern fuhr. Als sie auch am Sonntag nicht auftauchte, erstatteten Schades tags darauf Anzeige. „Es ist Karneval, was glauben Sie, wie viele Mädchen in dem Alter einfach nur etwas erleben wollen?“, wiegelte ein Polizist ab und riet dem Ehepaar, sich in den Gaststätten in Witzenhausen zu erkundigen, ob jemand Birgit gesehen habe.

„Wir wussten nicht, dass sie sich freigenommen hatte, um nach Kassel zu fahren – wäre es etwas Privates gewesen, hätte sie es uns gesagt“, sagt Schade. Die 79-Jährige vermutet, dass ihre Tochter etwas gegen den Arzt in der Hand hatte und zur Ärztekammer wollte.

„Seine Ehefrau hat damals ausgesagt, sie hätte seine blutverschmierte Kleidung waschen müssen“, erinnert sich Hertha Schade. Da die Frau wohl drogenabhängig gewesen sei, hätte man ihr nicht geglaubt. Ein Mädchen aus dem Wohnheim sagte aus, dass sie an jenem Donnerstagabend einen Streit in Birgits Zimmer gehört und die Stimme des Arztes erkannt hatte. Als die Kripo dessen Auto untersuchen wollte, war es bereits gereinigt. Mit 99-prozentiger Sicherheit kenne er den Täter, aber ohne Beweise könne er keinen bestrafen, hatte ein Polizist damals zugegeben. „Vor einem Arzt hat man Respekt, wäre es ein einfacher Arbeiter gewesen, wären die Ermittlungen ganz anders verlaufen“, sagt Schade. Die 79-Jährige fragt sich oft, wie ihre Tochter heute aussähe: „Vielleicht hätte sie Kinder und ich Enkel, vielleicht sogar Urenkel – so bin ich jetzt allein.“ Auch, wenn sie davon überzeugt ist, dass der nun verstorbene Arzt Birgits Mörder war, möchte sie endlich Gewissheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.