Sängerbezirk Meißner präsentierte ein dreistündiges Konzert mit zehn Chören

Der ganze Saal singt mit

Profitierten auch vom Niedlichkeitsfaktor: Die Meißner-Spatzen heimsten beim Konzert des Sängerbezirks im Kultur- und Kongresszentrum viel Beifall ein. Fotos: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. „Adé zur guten Nacht“ intonierte der Bad Sooden-Allendörfer Frauenchor unter der Leitung von Iryna Popkova. Das war Freitag um 21.43 Uhr. Exakt 133 Minuten waren vergangen, seit der Vorsitzende Hans-Otto Schwarz die Bühne frei gegeben hatte.

Damit war das Konzert des Sängerbezirks Meißner aber noch nicht vorbei. Knapp drei Stunden brannten zehn Chöre ein musikalisches Feuerwerk im Kultur- und Kongresszentrum ab.

Und statt der Zugabe sang am Ende der ganze Saal mit. Mit „Am Brunnen vor dem Tore“ stimmten über 600 Kehlen die „Nationalhymne“ von Bad Sooden-Allendorf an.

Nicht zu viel versprochen hatte Schwarz, als er vor der Rekordkulisse „ein wunderschönes Programm“ ankündigte, das gut drei Dutzend Besucher nur noch auf Stehplätzen verfolgen konnten.

Mit einem „Halli, hallo“ machten die Meißner-Spatzen den Auftakt. Amelie, Clara, Leni und Maja sind mit gerade drei Jahren die Jüngsten in dem Kinderchor. Fast mit einem Anflug von Entrüstung wunderten sie sich, dass nicht auch sie – wie die älteren Vögelchen – Urkunden erhielten, weil sie seit drei beziehungsweise fünf Jahren dabei sind.

Ulrike Hildebrandt hatte nicht nur diesen Chor der bis zu 13-Jährigen im Griff. Auf ihr Kommando hörten auch gestandene Männer und Frauen, so der MGV Hitzerode, der mit dem Ohrwurm „Veronika, der Lenz ist da“ der Zeit vorauseilte oder hinterher lief. Auch beim Auftritt des Chors der evangelischen Kirchengemeinde Frankershausen, mit Verstärkung aus Hitzerode, schwang Hildebrandt den Taktstock und wurde so zur meist beschäftigten Dirigentin des Abends.

Denn auch die Leitung des gemischten Chores „Vivo Canto“ aus Weidhausen übernahm eine Hildebrandt. Als Taktgeberin schlug Sonja Hildebrandt in die Tasten zum melodiösen Gesang von „Weit, weit, weg“ und „Only You“.

Mit der Verpflichtung der MGV Eintracht Oberhone/Concordia Reichensachsen hatte der Sängerbezirk Meißner eine Anleihe an den Sängerkreis Mittelwerra gemacht. Bravo-Rufe und lebhaften Beifall gab es für das Chianti-Lied, vorgetragen unter der Leitung von Dieter Befort.

Was sich im Saal abspielte, fand seine Bestätigung im aus England stammenden Volkslied „Die Welt ist voll Musik“, das der Männergesangverein Liederkranz Abterode zum Besten gab. Der finale Höhepunkt war dem gastgebenden Männerchor Bad Sooden-Allendorf überlassen, dessen Leiter Walter Brill das „Dankeschön und Auf Wiedersehen“ gekonnt am Flügel begleitete, ehe er den Spieß umdrehte und das begeisterte Publikum zur Zugabe ermunterte. (zcc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare