1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Kreisteil Witzenhausen
  4. Großalmerode

Dreister Schockanruf: Unbekannte bringen Seniorin um viel Geld

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Mittels der sogenannten Schockanrufmasche haben unbekannte Betrüger 28.000 Euro von einer 86-jährige Frau aus Großalmerode erbeutet. Die Polizei sucht die mutmaßlichen Täter und bittet um Hinweise. (Symbolfoto)
Mittels der sogenannten Schockanrufmasche haben unbekannte Betrüger 28.000 Euro von einer 86-jährige Frau aus Großalmerode erbeutet. Die Polizei sucht die mutmaßlichen Täter und bittet um Hinweise. (Symbolfoto) © Sebastian Gollnow/dpa

Betrüger melden sich per Schockanruf bei einer Seniorin und bringen sie um einen hohen Geldbetrag. Die Polizei sucht nach den mutmaßlichen Tätern.

Großalmerode/Eschwege – Mittels der sogenannten Schockanrufmasche haben unbekannte Betrüger gestern 28.000 Euro erbeutet. Opfer ist eine 86-jährige Frau aus Großalmerode.

Wie die Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariats für Betrugsfälle der Regionalen Kriminalinspektion Werra-Meißner mitteilen, nahmen die Betrüger am Dienstagvormittag mit ihrem Opfer telefonisch Kontakt auf.

Betrüger erbeuten hohen Geldbetrag mittels Schockanruf - Polizei ermittelt

In dem Gespräch gab sich nach Angaben der Polizei ein Mann als Oberstaatsanwalt aus und tischte der Seniorin die Geschichte auf, dass ihr Enkel einen Verkehrsunfall mit einer tödlich verletzten Frau verursacht habe. Daraufhin sei der Enkel nun festgenommen worden und benötige einen größeren Bargeldbetrag, um auf Kaution wieder freizukommen. Dermaßen unter Druck gesetzt, ließ sich die verunsicherte Seniorin schließlich darauf ein und gab an, einen größeren Bargeldbetrag zu Hause zu haben, den sie als Kaution zur Verfügung stellen könnte.

Am Dienstagmittag zwischen 12.30 Uhr und 13.00 Uhr suchte dann ein Bote, der als „Herr Bach“ angekündigt worden war, die Wohnadresse der Seniorin auf, um das Geld abzuholen. Die ältere Dame händigte diesem Mann rund 28.000 Euro in einem roten Stoffbeutel aus. Anschließend verließ der Unbekannte fußläufig das Haus. Der im gleichen Haus wohnende Sohn der Seniorin, sah den unbekannten Abholder des Geldes zwar noch, konnte aber nicht mehr entscheidend eingreifen.

Polizei veröffentlicht Personenbeschreibung: So soll der „Bote“ ausgesehen haben

Die Polizei hat folgende Personenbeschreibung herausgegeben:

Der Vorfall ereignete sich in der Baumhofstraße in Großalmerode. Von dort soll der Täter zu Fuß in Richtung Festplatz Großalmerode geflüchtet sein. Weiteres zur Fluchtrichtung oder auch zu benutzen Fahrzeugen ist aktuell nicht bekannt. Die Beamten hoffen nun anhand der Personenbeschreibung und der Fluchtrichtung der Person auf brauchbare Hinweise aus der Bevölkerung.

Verhalten bei Betrugsmaschen: Tipps der Polizei zur Schockanrufen

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter polizei-beratung.de

Wie die Polizei mitteilt, passierte dasselbe auch einer Frau aus Göttingen: Betrüger erbeuteten mittels Schockanruf dort einen fünfstelligen Geldbetrag. Erst Ende des letzten Jahres warnte die Polizei vor einer dreisten Abzocke über den Messenger Whatsapp. Im Kreis Waldeck-Frankenberg wurden mehrere Betrugsfälle über den Enkeltrick per Whatsapp gemeldet. (Tobias Stück)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion