Preis fürs beste Kostüm steht noch aus

Tennisclub Großalmerode gewinnt Spaßwettbewerb

Verrückter Wettkampf: Nass wurde es immer wieder beim Schubkarrenrennen, die Mitglieder der Mannschaft Tennisclub Großalmerode gaben sich viel Mühe beim Transportieren des Wassers über die holprige Strecke. Im rechten Bild versucht sich Max Backheuer vom Team Kegelclub am Fahrradslalom. Fotos:  Huck

Großalmerode. Schlümpfe auf dem Fahrrad, Leoparden-Ladys, die Wassereimer schleppen, und Piraten, die Autoreifen werfen: Bei den Spielen ohne Grenzen in Großalmerode ist alles möglich.

13 Mannschaften mit vier bis sechs Teilnehmern traten bei acht Wettbewerben im Schwarzenbergstadion und im angrenzenden Freibad gegeneinander an.

Alle fünf Jahre veranstaltet die Turngemeinde Großalmerode im Vorfeld des Heimatfestes zusammen mit dem DLRG-Ortsverein und dem Motorradclub Mc Con Gas die Spiele ohne Grenzen, bei denen die Teilnehmer Schnelligkeit, Geschick und vor allem Teamgeist und ihren Sinn für Humor unter Beweis stellen müssen. Schräge Kostüme gehören genauso dazu wie Spaß und gute Stimmung.

Welche Mannschaft den Preis für das beste Kostüm bekommt, wurde am Samstag noch nicht verraten. Die Prämierung findet am 22. Juni im großen Festzelt statt, das Siegerteam wird mit einem Pokal geehrt.

Ansonsten konnte das in Tupfen-Schürzen und Stricksocken gewandete Team des Tennisclub Großalmerode nach spannenden Spielen vor teilweise über 300 Zuschauern erneut nach 2010 mit klarem Vorsprung vor den FCG-Zipfelbuben und der Herrenmannschaft des Musikzugs Großalmerode die Spiele ohne Grenzen für sich entscheiden. Auf den Plätzen landeten der Dartclub Großalmerode, die Valentinos, der Heimatfest-Ausschuss, die Heimatheldinnen,die Tonstadtknappen, die Tonstadtkatzen, der Kegelclub und die Bilsteinpiratinnen, die Musikzug-Damen und das Team Black & White.

Von Wiebke Huck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare