Brand früh entdeckt, Schlimmeres verhindert

Feuer am A44-Tunnel Hirschhagen: Diesel-Tank in der Nähe des Brands

Hessisch Lichtenau. Großeinsatz in der Nacht zu Dienstag: Einen Brand und eine Explosion hat es an der A44-Baustelle am Tunnel Hirschhagen gegeben.

Nach ersten Informationen der Polizei brach das Feuer gegen 22.30 Uhr in einer Lagerhalle am Tunnelportal Ost aus. Dort waren Behälter mit Bremsenreiniger und Sprühdosen sowie kleinere Maschinen gelagert.

WR-Informationen zufolge hatten zwei Arbeiter der an die Lagerhalle angrenzenden Schlosserei das Feuer entdeckt, woraufhin unverzüglich die Feuerwehr alarmiert wurde. Als die Feuerwehr Hessisch Lichtenau eintraf, stand die Halle in Flammen. Sie konnte nur von außen gelöscht werden.

Aktualisiert
um 10.49 Uhr.

Ein großes Problem war die Wasserversorgung: Um den Brand überhaupt unter Kontrolle bringen zu können, wurden Tanklöschfahrzeuge aus Eschwege, Großalmerode, Helsa und von der Berufsfeuerwehr Kassel angefordert. Insgesamt waren 140 Einsatzkräfte vor Ort. Erschwerend kam hinzu, dass es immer wieder Explosionen in der brennenden Halle gegeben hat: Gasflaschen und Betriebsstoffe, die in der Halle gelagert waren, explodierten wegen der starken Hitze. Immer wieder entstanden dadurch neue Brandnester.

Diesel-Tank in der Nähe des Brandherds

Zudem bestand die Gefahr, dass ein 20.000-Liter-Dieseltank bersten könnte, der nur einen Meter von der brennenden Halle entfernt stand. Der Tank wurde mit Wasser gekühlt, um nicht in Brand zu geraten. Somit wurde Schlimmeres verhindert.

Weil die Feuerwehr so schnell informiert wurde und die Tatsache, dass der Dieseltank gekühlt wurde und nicht explodierte, dürften entscheidend dafür gewesen sein, dass der Brand nicht wesentlich schlimmere Ausmaße annahm.

Wie Einsatzleiter Erich Hildebrand mitteilte, wurde der Brand den Umständen entsprechend schnell gelöscht. Die Halle aus Wellblech sei dabei fast komplett niedergebrannt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. Verletzt wurde niemand.

Tunnel Hirschhagen: Brand an A44-Baustelle

In einer ersten Reaktion nach dem Brand sagte Horst Sinemus, Pressesprecher von Hessen Mobil, dass "wir natürlich sehr froh sind, dass es beim Feuer keine Verletzten gab."

Der Baubetrieb am A44-Tunnel läuft am Dienstagmorgen normal weiter. Wie Arbeiter berichteten, helfe man sich unter den Tunnelportalen aus, um fehlende Arbeitsutensilien so schnell wie möglich zu besorgen.

Warum das Feuer am Tunnelportal Ost ausgebrochen war, ist bislang völlig unklar. Der Schaden wird vorerst auf 100.000 Euro geschätzt. Derzeit befinden sich die Brandermittler der Kripo Eschwege vor Ort, um die Ursache des Feuers zu klären, sagte Polizeisprecher Jörg Künstler.

Gespräch bei Radio HNA: Polizei Eschwege mit Erkenntnissen über Brand

Weitere Informationen folgen.

Hier ist die A44-Baustelle:

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion