A 44: Bei Brand im Tunnel werden die Autobahnauffahrten gesperrt

+
Katastrophenschutz-Übung im A-44-Tunnel Küchen: Rund 200 Einsatzkräfte waren bei der Katastrophenschutzübung im Küchener Tunnel dabei.

Werra-Meißner – Passiert auf der A 44 ein Unfall, dann sollen neuerdings Absperranlagen an den Anschlussstellen vor den Tunneln verhindern, dass weiterer Verkehr auf die Autobahn gelangt.

Zunächst sollen alle Anschlussstellen, die noch in Planung oder Bau sind, bei ihrer Freigabe mit den Anlagen ausgerüstet sein. Zudem plane die Straßenbauverwaltung, die bereits für den Verkehr geöffneten Anschlussstellen sukzessive nachzurüsten. Das berichtet Joachim Schmidt, Sprecher von Hessen-Mobil.

Schon seit 2011 habe er diese Absperrungen gefordert, sagt Hessisch Lichtenaus Bürgermeister Michael Heußner, damals noch stellvertretender Stadtbrandinspektor. Die Feuerwehr der Lossestadt ist genauso wie die Wehren der weiteren Autobahn-Anrainer-Kommunen Waldkappel, Wehretal, Sontra und Herleshausen in der Pflicht, auf der Autobahn im Notfall Hilfe zu leisten.

Für diese Einsätze wurden die betroffenen Wehren bereits 2013 vom Land Hessen mit einer gesonderten Ausrüstung ausgestattet, heißt es vonseiten des Kreisbrandinspektors Christian Sasse.

Brennt es im Tunnel, dann ist es laut Sasse am sichersten, wenn die Wehr über die schadfreie Tunnelröhre einfahre und dann über sogenannte „Querschläge“ in die betroffene Röhre eindringe. Zudem könne es etwa durch starken Rauch oder liegen gebliebene Fahrzeuge unmöglich sein, in die betroffene Röhre zu fahren.

Das Vorgehen liege im Ermessen der Einsatzleitung: Bei den Bränden ist das der Kreisbrandinspektor oder ein Vertreter.

Heußner kritisiert weiterhin, dass bereits angeschaffte und bestellte Fahrzeuge an den Tunneleinsatz angepasst werden müssten, zum Beispiel mit größerer Kabine, um Platz für größere, speziell für Tunneleinsätze benötigte Atemschutzgeräte zu bieten. Das mache die Anschaffung der Fahrzeuge teurer.

Dass die speziellen Atemschutzgeräte auf den Fahrzeugen jetzt vorgehalten werden sollten, bestätigt auch Klinge. 

Lesen Sie auch: In Zahlen: Ein Rundgang durch den A-44-Tunnel Küchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare