Toxikologisches Gutachten in Auftrag gegeben

Obduktion bestätigt: 19-Jährige aus Hopfelde ist erfroren

Hopfelde. Die 19-Jährige aus dem Hessisch Lichtenauer Stadtteil Hopfelde, die am Sonntagnachmittag tot aufgefunden worden ist (wir berichteten), ist „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ erfroren.

Das teilte Reiner Lingner, Sprecher der Polizei in Eschwege, nun mit. Eine Obduktion habe keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben. „Ein toxikologisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben“, so Lingner weiter.

Spaziergänger hatten die Leiche der 19-Jährigen am Sonntag im Bereich der Zufahrt zur Standortschießanlage der ehemaligen Blücher-Kaserne Hessisch Lichtenau gefunden. Die Frau hatte ihre Wohnung in der Nacht zu Sonntag verlassen und war nicht wieder zurückgekehrt. (esp)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion