Boten sollen Pakete nicht zustellen

Suche nach dem Paket: Kunden in Hessisch Lichtenau ärgern sich über Hermes

Nicht zugestellt: In Küchen soll es immer wieder zu Problemen mit Hermes gekommen sein. Archivfoto: Maurizio Gambarini  / dpa

Waren im Internet zu bestellen, ist bequem. Allerdings nicht, wenn die Zustellung nicht klappt. In Raum Hessisch Lichtenau beklagt eine Leserin nun Ärger mit dem Paketdienst Hermes.

Katja Kloss’ kleine Tochter freut sich immer, wenn ein Päckchen kommt: Sie wartet ganz gespannt darauf und packt es sofort aus, sobald der Bote es gebracht hat. Doch im letzten halben Jahr gab es bei der Zustellung immer wieder Ärger, berichtet Kloss, die im Hessisch Lichtenauer Stadtteil Küchen lebt: „Der Hermesbote klingelt gar nicht erst bei uns, er bringt das Paket direkt in einen Paketshop und hinterlässt keinen Abholschein.“

Die junge Frau ist darüber verärgert. Am Montag, 26. November, sei sie zu Hause gewesen, als das Päckchen kommen sollte, aber der Bote habe nicht geklingelt und auch keinen Abholschein hinterlassen. Über die Sendungsverfolgung habe Kloss dann gesehen, dass das Päckchen im Paketshop abgegeben wurde. Nur in welchem? „Es gibt im Umkreis fünf Hermesshops“, sagt sie.

Eine Tankstelle in Hessisch Lichtenau hatte das Päckchen. „Die Dame dort erzählte, dass der Paketbote zweimal an einem Tag da gewesen ist, das sei ungewöhnlich“, berichtet Kloss. Außerdem habe er sehr viele Pakete gebracht. Kloss sei zur Tankstelle gefahren, um das Paket abzuholen – ohne Abholschein sei dies eigentlich nicht möglich, aber die Dame an der Tankstelle sei nett gewesen.

Kloss berichtet, dass es diese Probleme mit Hermes im vergangenen halben Jahr immer wieder gegeben habe, auch ihr Vater habe diese Erfahrung gemacht. Sie wohnt etwas abgelegen – aber Pakete von anderen Dienstleistern und die Zeitung kämen immer problemlos bei ihr an. „Warum klappt es bei Hermes nicht?“

Kloss versuche inzwischen, die Pakete von anderen Anbietern liefern zu lassen. „Aber viele nutzen Hermes, weil es günstig ist“, sagt sie. Dann überlege sie sich manchmal, ob sie das Produkt wirklich bestelle. Sie wolle keine Versandkosten zahlen, wenn sie dann dem Päckchen hinterherrennen müsse.

Kloss habe beim Kundenservice angerufen, doch da habe man ihr nicht weiterhelfen können und an einen Zulieferer in Spangenberg verwiesen. Dort habe eine unhöfliche Frau die Beschwerde abgewiesen.

Hermes teilt auf Anfrage mit, dass bei Familie Kloss kein generelles Problem vorliege. Es habe eine Sendung gegeben, die an den Absender zurückgeschickt wurde, und die Zustellung an den Paketshop. „Alle anderen Sendungen wurden laut unserer Informationen direkt an die Originaladresse zugestellt“, heißt es vonseiten der Hermes-Pressestelle.

Für die Unstimmigkeiten mit der Sendung vom 26. November entschuldige sich Hermes. Man könne nicht zurückverfolgen, warum es dazu gekommen sei, werde es aber zum Anlass nehmen, den Boten entsprechend zu sensibilisieren. „Grundsätzlich sind unsere Boten dazu angewiesen, das Paket zunächst einmal beim Originalempfänger an der Haustür zuzustellen.“ Wenn dieser nicht da ist, sei eine Benachrichtigungskarte zu hinterlassen. Die Pressestelle weist darauf hin, dass diese Karte nicht ausschlaggebend für die Abholung im Shop ist. Dafür brauche der Kunde lediglich ein Ausweisdokument.

Tipps von Hermes: Kunden können Ablageort wählen 

Der Hermes-Pressestelle sind aus Hessisch Lichtenau keine Auffälligkeiten bekannt, heißt es auf Anfrage. „Grundsätzlich kann es aus verschiedenen Gründen auch einmal zu Verzögerungen bei der Paketzustellung kommen – vom Verkehrsstau bis zu urlaubs- oder krankheitsbedingten Engpässen“, berichtet eine Sprecherin des Unternehmens. 

Der Sendungsverlauf sei online einsehbar. Vor allem für Menschen, die tagsüber nicht zu Hause sind, lohne es sich, die Sendungen an einen Wunsch-Paketshop liefern zu lassen, so die Pressestelle. Außerdem könne man einen Wunsch-Ablageort angeben. Dann hafte allerdings der Kunde, nicht mehr Hermes. Sollte sich eine Sendung stark verzögern oder generelle Zustellschwierigkeiten auftreten, empfiehlt Hermes die Kontaktaufnahme zum Kundenservice unter Tel. 01806/311211 (kostenpflichtig), über das Kontaktformular oder den Kurznachrichtendienst Twitter an @hermesDE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare