Zeugen wollen Mann erkannt haben

IS-Terror: Göttinger  an Selbstmordanschlag beteiligt?

Göttingen/Hannover. An einem Selbstmordanschlag im Irak mit Dutzenden Toten und Verletzten war möglicherweise ein Mann aus Göttingen beteiligt.

„Wir prüfen diesen Verdacht“, sagte am Dienstag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge.

Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten nach dem Anschlag am Samstag im Dorf Hadschadsch Fotos von vier Attentätern veröffentlicht. Zeugen haben einem Medienbericht zufolge auf den Bildern einen der Männer wiedererkannt. Es soll sich um einen vor etwa drei Monaten aus Göttingen Richtung Irak ausgereisten Mann handeln. Der Mann sei zuvor zum Islam konvertiert.

Bestätigen könne er dies bisher nicht, sagte Klinge. Seine Behörde habe aber entsprechende Ermittlungen eingeleitet. „Wir haben einen Göttinger, der im Verdacht steht, in den Irak ausgereist zu sein, um dort an Kampfhandlungen teilzunehmen“, sagte Klinge. „Möglicherweise ist dieser Mann bei dem Selbstmordattentat um Leben gekommen.“

Die irakischen Sicherheitskräfte hatten am vergangenen Samstag mitgeteilt, dass bei Selbstmordanschlägen an Kontrollpunkten in dem Dorf Hadschadsch nahe der Stadt Baidschi 14 Menschen getötet und 13 verwundet worden seien – unter ihnen sowohl Polizisten als auch schiitische Kämpfer.

Schiitenmilizen gehen in der Region gemeinsam mit der irakischen Armee gegen die sunnitischen IS-Extremisten vor. In Baidschi befindet sich auch eine heftig umkämpfte Erdölraffinerie. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion