Jüngste eifern Schumi nach

Einmal Kart fahren: Schnuppertag des MSC Werratal lockte Familien nach Witzenhausen

Kleiner Junge ganz groß: Der erst siebenjährige Jan machte bei seinem ersten Versuch hinter dem Steuer eines Rennkarts in Witzenhausen gleich eine gute Figur.
+
Kleiner Junge ganz groß: Der erst siebenjährige Jan machte bei seinem ersten Versuch hinter dem Steuer eines Rennkarts in Witzenhausen gleich eine gute Figur.

Großer Andrang herrschte am Samstag auf dem Parkplatz von Möbel Jaeger beim Kart-Schnuppertraining des Motor Sport Club (MSC) Werratal-Witzenhausen.

Witzenhausen – „Das ist richtig toll“, meinte der siebenjährige Jan, nachdem er am Samstag nach vorsichtigem Beginn beim Schnuppertraining des Motor Sport Club (MSC) Werratal-Witzenhausen immer flotter um die Pylonen gesaust war. „Vor allem die Kurven machen viel Spaß“, sagte er mit leuchtenden Augen und einem breiten Grinsen im Gesicht.

„Ich finde es großartig, dass der MSC so etwas gerade für kleinere Kinder anbietet“, lobte Jans Mutter Tanja Stude, die nach anfänglichen Bedenken froh war, zum Schnuppertraining gekommen zu sein. „Hier wird sehr auf die Sicherheit der Teilnehmer geachtet und das ist alles richtig gut organisiert“, lobte die Wendershäuserin. 17 Teilnehmer zwischen sechs und zwölf Jahren – so viele wie nie zuvor bei diesem traditionell einmal jährlich angebotenen Schnuppertraining – waren mit ihren Eltern oder Großeltern nach Witzenhausen gekommen, um einmal eine Runde mit einem Renn-Kart zu drehen. 

„Wir haben die Karts mit einer Fernabschaltung ausgerüstet“, sagte MSC-Jugendleiter Tobias Krischker. Sollte es zu einer gefährlichen Situation kommen oder ein Kind einmal die Kontrolle verlieren, brauche er nur auf einen Knopf der Fernbedienung zu drücken und der Motor würde sofort ausgehen. „Soweit lassen wir es aber normalerweise gar nicht erst kommen“, so Krischker, der am Samstag tatsächlich nicht einmal eingreifen musste.

Sicherheit ist wichtig

Damit die jungen Teilnehmer gut vorbereitet ins Kart stiegen, wurden sie sorgfältig eingewiesen. Nach Erklärungen zum Kart-Slalom-Sport und dem Abgehen des mit Pylonen gesteckten, leichten Kurses erklärte Krischker den Kindern, wie ein Kart funktioniert und wie es bedient wird. Danach wurde das Gefährt so eingestellt, dass auch der kleinste und mit sechs Jahren jüngste Teilnehmer an Brems- und Gaspedal kam. Dann konnte es losgehen: Mit Handzeichen für bremsen und vorsichtig Gas geben lotste Krischker den mit einem Helm ausgestatteten Jungen hinter sich her durch den Kurs. Am Ziel angekommen, stieg der Knirps – wie alle anderen Teilnehmer nach ihm – strahlend aus dem Kart. „Das war super“, rief er seinem Vater zu, der ihn stolz in Empfang nahm.

„Es war eine tolle Veranstaltung“, freute sich Krischker am Ende des rund dreistündigen Schnuppertrainings. Man merke den Menschen und vor allem den Kindern einfach an, dass sie nach der langen Corona-Krise endlich wieder etwas erleben wollen. Krischkers Dank ging an den AC Meißner und dessen Jugendleiter Ronny Kosta, die den MSC personell unterstützt hatten. „Für uns als Verein, der auf Nachwuchsarbeit setzt, hätte es gar nicht besser laufen können“, betonte Krischker. Schließlich hätten viele Teilnehmer angekündigt, beim regulären Training vorbeischauen zu wollen. Dort können sie dann noch zweimal kostenlos und unverbindlich mitmachen, bevor eine Mitgliedschaft fällig wird. Der Jahresbeitrag beim MSC kostet 35 Euro – für die ganze Familie. (Per Schröter)

Weitere Infos: Einfach eine E-Mail schicken an Tobias Krischker, jugendleiter@msc-werratal.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare