Jugendliche im Einsatz für die Demokratie

+
Sie wollen Demokratie leben: Jugendforum-Koordinatorin Katharina Franke (links) begrüßte rund 20 Teilnehmer zur Auftaktveranstaltung in der Aula der Beruflichen Schulen Witzenhausen. 

Witzenhausen. An der Auftaktveranstaltung zu "Demokratie leben" in der Aula der Beruflichen Schulen Witzenhausen nahmen rund 20 junge Menschen aus der Kirschenstadt und aus Eschwege teil.

Seit knapp drei Monaten beteiligt sich der Werra-Meißner-Kreis am Bundesprogramm „Demokratie leben - Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“. In diesem Rahmen soll nun auch ein Forum für Jugendliche gegründet werden, die sich für Demokratie stark machen wollen.

Stephan Sommerfeld

„Für eine solche Auftaktveranstaltung ist es eigentlich ein denkbar schlechter Zeitpunkt, weil parallel gerade ganz viele Klausuren geschrieben werden“, begründete Jugendforum-Koordinatorin Katharina Franke die eher schwache Resonanz. Um den Richtlinien des Bundesprogramms gerecht zu werden, habe die Veranstaltung aber unbedingt noch in diesem Jahr stattfinden müssen.

Das bis zum Jahr 2019 laufende Programm unterstützt den Aufbau regionaler „Partnerschaften für Demokratie“ durch Vereine, Projekte, Institutionen und Initiativen, die sich in der Demokratieförderung und Extremismusprävention engagieren oder die Willkommenskultur für Flüchtlinge und Asylanten stärken wollen. Unter dem Motto „#aktiv - Jugendforum im Werra-Meißner-Kreis“ soll dabei auch die Beteiligung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestärkt werden. Dem Forum, das erst noch gegründet werden muss und das von Jugendlichen in Eigenverantwortung organisiert und geleitet werden soll, steht dann bis 2019 jedes Jahr ein Budget von 5000 Euro zur Verfügung. Damit kann es eigene Beiträge zur Ausgestaltung von „Demokratie leben“ entwickeln oder über Jugendprojektanträge entscheiden. „Außerdem soll das Jugendforum Themen behandeln, die Kinder und Jugendliche betreffen und deren Interessen im Rahmen des Bundesprogramms vertreten“, sagt Stephan Sommerfeld, der als Geschäftsführer der Jugendbildungsstätte Ludwigstein im Werra-Meißner-Kreis die Fach- und Koordinierungsstelle für das Programm leitet.

Erste konkrete Ergebnisse und Projektideen erhoffen sich die Verantwortlichen von einem Workshopwochenende, das vom 5. bis zum 7. Februar kommenden Jahres auf der Burg Ludwigstein stattfinden soll. Eine Anmeldung ist nötig bis 29. Januar bei den Ansprechpartnerinnen Katharina Franke (katharinafranke @gmx.net) oder Bettina Vaterrodt (bettina.vaterrodt@ werra-meissner-kreis.de). Weitere Informationen zur Partnerschaft für Demokratie gibt es im Internet auf www.jubi-ludwigstein.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare