Geteilte Meinung zur Autobahn

Werra-Meißner: Kreistag sagt Ja zur Autobahn 44

+
Werra-Meißner: Kreistag sagt Ja zur Autobahn 44

Witzenhausen. Ein klares Bekenntnis zum Bau der Autobahn 44 zwischen Kassel und Eisenach, das hatte sich die Kreis-CDU von den Mitgliedern des Kreistages gewünscht. Die Resolution Pro-A-44 wurde dann auch während der Sitzung am Freitag in Witzenhausen verabschiedet, allerdings nicht ohne heftige Diskussion.

Ihm sei die Kinnlade heruntergefallen, als er Ende Juli die Zeitung aufschlug und von der Grünen Bundestagsabgeordneten Daniela Wagner lesen musste, die forderte, dass der Bau der letzten vier Abschnitte der A 44 nicht mehr verwirklicht werden solle, sagte CDU-Fraktionsvize Stefan Schneider.

Als Antwort darauf wäre die Resolution nun ein Signal des Willens und der Einigkeit nach Berlin. "Die A 44 ist wichtig für den Werra-Meißner-Kreis und die Menschen entlang der Bundesstraße 7 warten auf die Autobahn", betonte Schneider. Deren Bau würde durch die Umweltschützer verzögert und erheblich verteuert.

So beispielsweise koste die Grünbrücke für den Überflug von Fledermäusen bei Hasselbach 50 Millionen Euro mehr, die weitere Grünbrücke für Landwirtschaft und Wildtiere 20 Meter weiter schlage noch mal mit 20 Millionen zu Buche, rechnet Schneider vor: "Naturschutz ja, aber nicht so absurd", schließt er seine Argumentation. Mit dieser konnte er weder bei der Freien Wählergemeinschaft (FWG) noch bei den Linken punkten, deren Fraktionen sich geschlossen enthielten. Bündnis 90/Die Grünen haben die Resolution abgelehnt.

"Wir halten den Bau der A44 für wenig zielführend im Werra-Meißner-Kreis", sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Sigrid Erfurth. Sie bekräftigte noch einmal den Einwand der Bundestagsabgeordneten Wagner, die auf eine Studie des BUND verwies, in der das Verkehrsaufkommen in der Region den Bau der Autobahn nicht rechtfertige.

Kleiner Seitenhieb

"Das ist eine seriöse Studie, die man ernst nehmen kann", sagte Erfuhrth. SPD-Fraktionsvorsitzender Lothar Quanz hingegen kann den Tumult um die Äußerungen von Daniela Wagner nicht verstehen. "Wagners Positionen spiegeln die Meinung der Grünen wieder, also das hat mich gar nicht überrascht", sagte er. Selbstverständlich sei die A 44 wichtig und die SPD sei dafür, allerdings müsse man da auch nicht jede Woche drüber sprechen, gab es dann noch einen kleinen Seitenhieb für die CDU-Resolution.

Auch die Linke kann die Resolution nicht verstehen, da die Bundesregierung den Weiterbau bereits beschlossen hat. "Der Antrag der CDU ist reine Show eine Sommerlochveranstaltung", teilte der Vorsitzende der Linken, Bernhard Gassmann, mit.

Von Diana Rissmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare