Bauern- und Kunsthandwerkermarkt zum Tag der Regionen war gut besucht

Kürbissuppe schnell weg

Lecker: Susanne Leuschner vom Bioland-Hof Trube in Ellershausen zeigt dem Hermannröder Heinrich Niemeyer verschiedene Wurstspezialitäten. Fotos: Schröter

Ermschwerd. Gut besucht präsentierte sich am Sonntag das Schloss in Ermschwerd, wo bereits zum elften Mal der Tag der Regionen stattfand. Unter dem Motto „Regionale Vielfalt – Welt der kurzen Wege“ hatten Landfrauenverein Ermschwerd, Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner und der Fachdienst Ländlicher Raum des Landkreises einen Bauern- und Kunsthandwerkermarkt organisiert.

Neben diversen Lebensmitteln wie Wurst, Käse und frisch gepresster Apfelsaft, die im Schlosshof von den Landwirten angeboten wurden, gab es unter anderem auch Getöpfertes, Textilkunst und Blumenschmuck zu kaufen.

„Ich finde es schön, dass man so etwas auf lokaler Ebene überhaupt noch auf die Beine stellt“, sagte der Hermannröder Heinrich Niemeyer, der den Tag der Regionen bereits zum wiederholten Mal zusammen mit seiner Frau besuchte. „Das ist zum Großteil ein Verdienst der Landfrauen“, lobte der Pastor im Ruhestand.

Ein Lob, das diese gerne hören dürften, hatten sie doch auch diesmal wieder alle Hände voll damit zu tun, die zahlreichen Besucher kulinarisch zu verwöhnen. Während es im Schlosshof und an den Kunsthandwerksständen im Erdgeschoss zwischendurch auch mal etwas Leerlauf gab, waren im Landfrauen-Café im großen Saal fast permanent alle Plätze belegt. „Unsere Kürbissuppe war im Nu ausverkauft“, zeigte sich die Landfrauenverein-Vorsitzende Christa Kawlowski mit der Resonanz sehr zufrieden. Und auch der selbst gebackene Kuchen ging am Nachmittag weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmel.

Landfrauen sehr zufrieden

Dass in diesem Jahr insgesamt etwas weniger Besucher zum Tag der Regionen kamen, führte Kawlowski auf die große Zahl von Parallelveranstaltungen wie den Bauernmarkt in Hann. Münden zurück. „Ich denke, wir können dennoch wieder sehr zufrieden sein“, meinte sie. Schließlich sei es auch diesmal wieder gelungen, die Stärken der eigenen Region herauszustellen. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare