Immobilienmarkt boomt - Im Juli 2. Altstadtbörse

Kurstadt lockt Neubürger

+
Im Herzen der Allendorfer Altstadt: Auch dieses schmucke Fachwerkhaus am Marktplatz ist zu verkaufen, kündigten Steffen Hottenroth (von links), Bürgermeister Frank Hix und Bauamtsleiter Helmut Franke an.

Bad Sooden-Allendorf. Glänzende Infrastruktur, wunderschöne Landschaft und ein Stadtbild wie aus dem Bilderbuch - das sind Pfunde, mit denen Bad Sooden-Allendorf wuchern kann.

Nicht zufällig ist die nordhessische Kurstadt die einzige Kommune im Werra-Meißner-Kreis, die entgegen dem Trend des demografischen Wandels zuletzt einen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen hatte. Die Badestadt lockt Neubürger aller Generationen.

Auch vor diesem Hintergrund wird es im Sommer eine zweite Altstadtbörse geben. Nach der Premiere vor zwei Jahren in Sooden wird sie am 13. Juli auf dem Marktplatz in Allendorf stattfinden, kündigten am Freitag bei einem Pressegespräch im Rathaus Bürgermeister Frank Hix, Bauamtsleiter Helmut Franke und Steffen Hottenroth im Namen der Arbeitsgemeinschaft „Zukunft Altbau“ an.

Am Tag des Finales der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien wird es zum zweiten Mal eine Haus-Versteigerung geben. Mindestens zwei Gebäude aus privatem und städtischem Besitz werden unter den Hammer kommen. An dem Spektakel mit musikalischer Umrahmung wird sich auch die heimische Gastronomie beteiligen. Fußballfans - so ist es zumindest angedacht - werden dann auch bei einem „public viewing“ das WM-Endspiel sehen können, falls das Wetter denn mitspielt.

Seit die Arbeitsgemeinschaft, der Architekten, Bauingenieure und Handwerker angehören, vor drei Jahren gegründet wurde, hat es in Bad Sooden-Allendorf einen regelrechten Boom auf dem Immobilienmarkt gegeben. So wurden im Jahr 2011 schon 31 Häuser verkauft, ein Jahr später waren es 46 und im letzten Jahr mit 45 fast ebenso viele.

Ab 10 000 Euro aufwärts können Häuser erworben werden, die sich im Herzen Deutschlands als Ferienhäuser oder fester Wohnsitz eignen. Gefragt sind vor allem Fachwerkhäuser, in die zwar auch noch Geld hineingesteckt werden muss. Bei einem günstigen Zinsniveau hat der neue Eigentümer aber kaum höhere Belastungen, als wenn er zur Miete wohnen würde.

Wer im Rahmen der Altstadtbörse noch Haus und Hof veräußern möchte, kann sich direkt an die Arbeitsgemeinschaft wenden, damit das Objekt noch in einen Prospekt aufgenommen werden kann. Meldefrist ist der 15. Juni. Die Mitglieder der ehrenamtlich agierenden Arbeitsgemeinschaft stehen Kaufinteressenten auch kostenlos zur Beratung in allen Fragen rund um das Haus zur Verfügung. (zcc) Kontakte: Tel. 0 56 52/ 9 58 54 00 oder 01 72/5 65 50 18; E-Mail: h.franke@bad-sooden-allendorf.de oder heuckeroth-hartmann@gmx.de; Internet: www.zukunft-altbau-bsa.de oder www.bad-sooden-allendorf.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare