Foodtruck kommt gut an

„Mensa-Hopper“ machte in Witzenhausen Station

Begrüßten den Mensa-Hopper: Christa Ambrosius vom Studierendenwerk (von links), Studiendekan Prof. Dirk Heinrichs, Dekanin Prof. Maria Finckh und Prof. Reiner Finkeldey, ehemaliger Präsident der Uni Kassel.
+
Begrüßten den Mensa-Hopper: Christa Ambrosius vom Studierendenwerk (von links), Studiendekan Prof. Dirk Heinrichs, Dekanin Prof. Maria Finckh und Prof. Reiner Finkeldey, ehemaliger Präsident der Uni Kassel.

Zum gemeinsamen Schmaus und gemütlichem Beisammensein hat zu Beginn des Wintersemesters der Foodtruck „Mensa-Hopper“ der Universität Kassel an der Mensa Steinstraße in Witzenhausen eingeladen.

Witzenhausen – Seit dem 15. Oktober besucht der Streetfood-Truck die verschiedenen Mensen der Universität Kassel und hat nun für zwei Tage am Standort Witzenhausen Halt gemacht.

Ob vegetarisch, vegan oder mit Fleisch – es kann aus vielfältigen Füllungen für Baguette, Wrap oder andere Delikatessen gewählt werden. „Der Mensa-Hopper soll vor allem auch auf die Wiedereröffnung der Mensa aufmerksam machen“, berichtet Christa Ambrosius, Geschäftsführerin des Studierendenwerkes Kassel.

Nach pandemiebedingter Schließung läuft seit diesem Semester unter der 3G-Regel wieder der Normalbetrieb in der Mensa an der Steinstraße. Die Cafeteria bleibt weiterhin geschlossen, jedoch können in der Mensa zurzeit auch die Angebote der Cafeteria, wie zum Beispiel Brötchen und Kuchen, erworben werden.

„Wir bieten den Studierenden außerdem die Möglichkeit, die Räume der Mensa während der Öffnungszeiten von 8 bis 14 Uhr als Lernfläche und Rückzugsort zu nutzen“, erklärt Ambrosius.

Das Streetfood traf unter den Studierenden auf große Begeisterung. Es gebe alles, was das Herz begehre, und es sei sehr lecker, melden die Studierenden zurück. „Wirklich sehr, sehr gut“, lobt auch Student Alisan Zengin sein mit Ofengemüse und verschiedenen Käsesorten gefülltes Baguette.

Um das 50-jährige Bestehen des Studierendenwerkes Kassel zu feiern, wird der Mensa-Hopper von einer Wanderausstellung zur Geschichte des Studierendenwerkes begleitet und ist noch bis Donnerstag, 4. November, unterwegs.

Der Streetfood-Truck soll auch darüber hinaus weiter für Veranstaltungen wie zum Beispiel Adventsabende genutzt werden. „Den Testlauf hat er bereits bestanden“, betont Ambrosius. „Wir freuen uns darauf, auch nächstes Jahr viele Veranstaltungen und Sommerabende mit dem Mensa-Hopper kulinarisch zu begleiten.“

Bezahlt werden kann entweder mit einer Campuskarte oder einer Gästekarte für fünf Euro, inklusive zwei Euro Guthaben. (Sarah Hildmann) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare