Suche mit Hubschrauber und Hundestaffel

Nach großer Suche: Vermisster 38-Jähriger aus Neu-Eichenberg ist wieder da

+
Mit Mantrailer-Hund Ronja ist die Suchhundestaffel Werra-Meißner seit Mittwochvormittag auf der Spur des vermissten 38-Jährigen aus Neu-Eichenberg.

Neu-Eichenberg. Ein 38-Jähriger aus Neu-Eichenberg wurde seit Dienstagnachmittag vermisst – eine große Suche mit Hunden und Hubschraubern blieb ohne Erfolg. Dann meldete sich der Mann von selbst.

Aktualisiert um 11.45 Uhr. Um 11.27 Uhr teilte Polizeisprecher Jörg Künstler von der Direktion Werra-Meißner mit, dass sich der Vermisste am Vormittag bei Bekannten gemeldet habe und wohlauf sei. Die Suche wurde daraufhin eingestellt.

Der 38-Jährige war zum letzten Mal am Dienstag gegen 15 Uhr an der Bahnhofstraße in Eichenberg-Bahnhof (Werra-Meißner-Kreis) gesehen. „Nachdem die örtliche Polizeistation in Witzenhausen informiert worden war, erfolgte noch bis in die Abendstunden hinein die Suche nach dem Vermissten im persönlichen Umfeld und an bekannten Örtlichkeiten, die jedoch allesamt negativ verliefen“, berichtete Künstler am Vormittag zunächst.

Da es auch am Abend keine neuen Erkenntnisse gab, sei am Mittwochmorgen die Suchhundestaffel mit einem auf die Personensuche spezialisierten Mantrailer-Hund sowie ein Polizeihubschrauber zur Verstärkung angefordert worden.

Per Hubschrauber war der Bereich Neu-Eichenberg und Witzenhausen großräumig abgesucht worden, der Vermisste konnte nicht entdeckt werden.

Gegen 10.30 Uhr begann dann die Suchhundestaffel Werra-Meißner, mit dem Mantrailer-Hund Ronja der Geruchsspur des 38-Jährigen zu folgen. Bis die Suche abgebrochen werden konnte.

Hier liegt Neu-Eichenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion