Mitstreiter für 2014 gesucht

19. Märchenwoche: Organisatorinnen hadern nur mit Kälte und Buttonverkauf

Im Zeichen der Märchen: Trotz der Kälte war zur Märchenwoche in Bad Sooden-Allendorf einiges los.

Bad Sooden-Allendorf. Im Großen und Ganzen sind die Organisatorinnen der Märchenwoche zufrieden mit dem über einwöchigen Veranstaltungsreigen, der am Sonntag mit einem Festzug durch den Kurpark von Bad Sooden seinen Höhepunkt fand.

So äußerte sich Petra Jathe, die Vorsitzende des Vereins Märchenhaftes Bad Sooden-Allendorf, der die Märchenwoche alljährlich ausrichtet.

Das kalte Wetter und die mangelnde Bereitschaft der Besucher zum Erwerb des Buttons trüben die Freude der Veranstalterinnen darüber, dass viele Angebote gute Resonanz fanden.

Wegen der Kälte hätten einige Programmpunkte abgesagt oder verändert werden müssen, berichtete Jathe. Die Modenschau der Kinder am Samstag fiel aus, weil im Freien Sommermode vorgestellt werden sollte. 2012 sei diese Veranstaltung sehr gut angekommen. Und der märchenhafte Wanderweg zu Klepschs Baude habe nicht beschritten werden können, da er wegen Eis und Schnee noch nicht eingerichtet war.

Besonders schwärmte Jathe über die Resonanz und den Ablauf des Eröffnungsabends mit dem Schokoladenkonzert. Die Vorsitzende und ihre Mitstreiterinnen hatten vorher etwas Bauchweh, ob dieses neue Programmangebot auch angenommen wird.

300 Besucher

300 Besucher ließen sich schließlich im Kultur- und Kongresszentrum mit Musik und Schokoladenkreationen verwöhnen. Gut seien wieder die abendlichen Stadtführungen und der Abend in der Brunnenkammer angenommen worden, ebenso der Grimm-Abend am Samstag.

Ob man finanziell über die Runden gekommen ist und die Ausgaben komplett gedeckt werden können, weiß Jathe noch nicht. Die Abrechnung ist noch nicht abgeschlossen. Wenn man plus/minus null rauskomme, sei man schon glücklich, befürchtet sie, durch das Wetter ins Minus gekommen zu sein.

Frustriert sind die Organisatorinnen, weil nur wenige Besucher den Button für fünf Euro kaufen, wodurch die Veranstaltungen - neben den Einnahmen von Anzeigen im Programmheft - finanziert werden.

"Die Leute wollen etwas geboten bekommen, aber es soll nichts kosten", beklagt Jathe. Die Programmpunkte kosteten alle Geld, gibt sie zu Bedenken. Nicht einmal bei der Ermäßigung auf drei Euro am Sonntag sei die auch als Erinnerungsstück gedachte Plakette mit dem Grimm-Motiv gut verkauft worden.

Mitstreiter willkommen

Das kleine Jubiläum der 20. Märchenwoche soll laut Jathe 2014 auf jeden Fall stattfinden. Schon bald begännen die Vorbereitungen. Auch an etwas Spektakuläres ist gedacht.

Wer beim Organisieren mithelfen will, ist in der Märchenwochen-AG willkommen. Der Kreis der richtig Aktiven, rund zehn Frauen, sei aus Alters- und Krankheitsgründen immer mehr geschrumpft. "Weitere Helfer dürfen sich gern melden", sagte Petra Jathe und hofft auch auf handwerklich begabte Männer. Die könnten beispielsweise schon jetzt die notwendige Erneuerung der Hütte für die Märchenfiguren sowie der bröckelnden Türme beginnen. (sff)

Kontakt: Petra Jathe, Tel. 0 56 52/ 91 99 36, E-Mail: info@maerchenwoche.de, w ww.maerchenwoche.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare