Brunnenfest im Zeichen der Partnerschaft mit Krynica – Besucheransturm in Sooden

Polen sorgen für Pep

Charmante Gäste aus Polen: Elwira (von links), Anna, Ela, Jurek (verdeckt), Iza, Töchterchen Zuzia, Asia und Bogdan bewirten Grenzmuseumschef Wolfgang Ruske mit einem Honigwein. Foto: Cortis

Bad Sooden-Allendorf. Mit Unkompliziertheit, viel Charme und ansteckender Heiterkeit haben die polnischen Freunde aus der Partnerstadt Krynica-Zdrój für Pep auf dem Brunnenfest in Bad Sooden-Allendorf gesorgt. Drei Jahre nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages war die 34-köpfige Delegation aus der Kurstadt im Süden Polens zum Brunnenfest angereist.

An ihrer Spitze: Stanislaw Sorys, der Marschall (Regierungschef) von Klein-Polen, Bürgermeister Dariusz Resko und die Präsidentin des Freundeskreises für die Partnerschaft, Izabela Micek, begrüßt von Bürgermeister Frank Hix und der Vorsitzenden des örtlichen Freundeskreises, Margit Pfeil.

Am Sonntag erlebte Sooden einen wahren Besucheransturm. Tausende zog es in die Straßencafés oder unters schattige Dach der Bierpilze. In der Fußgängerzone war kaum ein Stand so stark umlagert wie der aus Krynica. Dort wurde nicht nur köstlicher Met ausgeschenkt, sondern in einer Multimediaschau auch Attraktionen aus Krynica gezeigt. Um noch einen draufzusetzen, hatten die polnischen Freunde ihr eigenes zehnköpfiges Kurorchester mitgebracht, das im Kurpark ein zweistündiges Konzert gab.

Gleichzeitig erlebten Einheimische und Gäste das Salzsieden wie zu alten Zeiten, zum 35. Mal präsentiert vom Verein für Heimatkunde, namentlich von Uwe, Andrea und Denny Friederich, Gerhard Rademacher, Werner Voß und Udo Wiesner. Wer viel Geduld hatte, konnte während des fast dreistündigen Siedeprozesses verfolgen, wie aus 400 Litern Sole gut 40 Kilogramm reines Salz gewonnen wurde.

Parallel war auf der Freilichtbühne am Salztisch ein Theaterspiel zu sehen, bei dem der Landgraf (Frank Hix), Pfarrer Rhenanus (Dr. Daniel Bormuth) und der Salzbeamte (Gerhard Rademacher) einen Holzdieb (Werner Voß) ins Schandbrett steckten, am Ende aber mit milder Strafe davonkommen ließen. (zcc)

Bilder vom Brunnenfest

Brunnenfest in Bad Sooden Allendorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare