Termine online buchen

Rathaus in Großalmerode erweitert sein digitales Angebot

Einfach digitaler: Gesprächstermine mit Bürgermeister Finn Thomsen können ab jetzt online vereinbart werden.
+
Einfach digitaler: Gesprächstermine mit Bürgermeister Finn Thomsen können ab jetzt online vereinbart werden.

Die Digitalisierung ist bereits vor 20 Jahren ins Großalmeröder Rathaus eingezogen. Damals ging die Homepage von Stadt und Verwaltung online: grossalmerode.de. Das digitale Angebot habe sich seitdem stetig weiter entwickelt, sagt Bürgermeister Finn Thomsen. Jetzt folgt ein weiterer großer Schritt. Seit Kurzem können digitale Angebote auf der Homepage genutzt und Termine online vereinbart werden.

Großalmerode – Mit einem Klick auf „Onlineportal“ wird der Nutzer zur digitalen Terminvergabe weitergeleitet. Hier können rund um die Uhr Termine für nahezu alle Bereiche der Verwaltung vereinbart werden. „Natürlich stehen wir aber auch weiterhin telefonisch zur Verfügung“, betont Finn Thomsen. Das Online-Angebot soll eine Bereicherung darstellen und niemanden ausschließen.

Die Online-Terminvergabe ist selbsterklärend und einfach gestaltet. Zuerst setzt der Nutzer ein Häkchen bei dem Thema, um das es bei seinem Anliegen geht. Das kann die Beantragung eines Fischereischeins sein, eine Rentenberatung oder ein Gespräch mit dem Bürgermeister. Danach geht es an die Auswahl von Datum und Uhrzeit.

Der angezeigte Kalender ist mit den Kalendern der Sachbearbeiter verknüpft, sodass nur Termine angezeigt werden, die auch tatsächlich frei sind. Wird hier ein Termin vereinbart, wird er umgehend im Kalender des Sachbearbeiters geblockt. Danach geht es an die Eingabe der persönlichen Daten und der Nutzer kann sich aussuchen, wann er per E-Mail noch einmal an den Termin erinnert werden möchte. Das kann eine Stunde vorher sein, aber auch eine Woche.

„Die Menschen sind so nicht mehr an die Geschäftszeiten gebunden, wenn sie Termine vereinbaren möchten“, erklärt Finn Thomsen. Auch die Absage eines Termins wird durch die Digitalisierung deutlich einfacher und damit verlässlicher.

Das Standesamt, das Ordnungsamt und die Stadtkasse bieten verschiedene Leistungen dort auch direkt digital an. Die An- oder Abmeldung eines Hundes ist unter anderem direkt auf der Seite der Stadt möglich, genau wie die Beantragung einer Geburts- oder Heiratsurkunde, sowie die Anmeldung eines Feuers, beispielsweise zum Verbrennen von Gartenabfällen.

Die Corona-Pandemie habe der Digitalisierung Nachdruck verliehen, sagt Mitarbeiter Patrick Höhre. Doch auch vorher schon sei sie großes Thema im Rathaus gewesen. Bereits seit 2017 arbeiten die Mandatsträger mit Tablets und die Vorgänge in der Verwaltung sind weitestgehend auf papierloses Arbeiten umgestellt worden.

„Dafür sind viele Schnittstellen notwendig und die verwendeten Programme müssen kompatibel sein“, so Patrick Höhre weiter, der im Rathaus die Digitalisierung voranbringt. „Eine große Herausforderung für eine kleine Kommune“, sagt er. Dieser Herausfordern aber stellt sich die Stadt Großalmerode, die eine von 15 hessischen Modellkommunen für digitale Behördengänge ist und damit auch neue Lösungswege für andere Kommunen erarbeiten soll.  (hbk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare