1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Kreisteil Witzenhausen

Steine auf den Gleisen bei Bad Sooden-Allendorf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Forbert

Kommentare

Cantus unterwegs
Cantus unterwegs Foto privat © privat

Unbekannte Täter haben am Mittwochnachmittag nahe Bad Sooden-Allendorf Steine auf die Gleise der Bahnstrecke gelegt. Die Steine wurden über mehrere Meter auf die Schienenstränge platziert. Das teilte die Bundespolizei-Inspektion Kassel mit.

Bad Sooden-Allendorf – Eine Cantus-Bahn, die von Eschwege in Richtung Göttingen unterwegs war, überfuhr dem Bericht zufolge die Steine. Der Triebfahrzeugführer meldete anschließend, dass sich das Fahrverhalten des Zuges verändert hätte. Zu einer Entgleisung kam es nicht.

Eine Cantus-Bahn, die aus entgegengesetzter Richtung kam, wurde schnell informiert, der Triebfahrzeugführer sah die Steine rechtzeitig und stoppte den Zug.

Eine Streife der Polizei suchte den Bereich auch nach verdächtigen Personen ab – ohne Erfolg.

Hinweise erbittet die Bundespolizei-Inspektion Kassel unter Tel. 05 61/81 61 60

Zudem gibt sie in diesem Zusammenhang folgende Sicherheitshinweise:

Die Bundespolizei warnt ausdrücklich vor dem lebensgefährlichen Aufenthalt in den Gleisen. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden. Für eine Strecke von 100 Meter benötigen sie nur zwei Sekunden und haben einen langen Bremsweg. Auch die 15.000 Volt Stromstärke in Bahn-Oberleitungen sind lebensgefährlich. Nicht nur das Berühren der Oberleitung mit dem Körper oder mit Gegenständen aller Art, sondern schon die bloße Annäherung kann tödlich enden.

Wer Gleise betritt, um dort beispielsweise Hindernisse zu deponieren, bringt nicht nur sich selbst, sondern auch Dritte in Gefahr. Wenn Züge Schnellbremsungen machen, werden Fahrgäste immer überrascht und können sich durch Stürze oder umherfliegende Gegenstände verletzen. Das Betreten von Bahnanlagen ist für Unbefugte verboten! Züge können durch das Überfahren von Gegenständen entgleisen oder es entstehen Schäden, die erst Wochen später zu Unfällen führen können. Beim Überfahren solcher Gegenstände spritzen diese mit hoher Geschwindigkeit weg und gefährden umherstehende Personen erheblich. Bei Unfällen können, neben strafrechtlichen Konsequenzen, möglicherweise auch zivilrechtliche Folgen, in Form von Schadensersatzansprüchen, auf die Verursacher zu kommen.

Auch interessant

Kommentare