Line Dancers laden zu kostenlosen Schnuppertagen ein – Tanzform hält fit

Bis die Stiefel qualmen

Jeder tanzt für sich und doch alle zusammen: Sie klatschen, stampfen, gehen nach rechts, gehen nach links – das ist Line Dance. Fotos: Geier

Walburg. Wer sich mit ihm infiziert, den lässt er nicht mehr los. Er ist ein Lebensgefühl und für mache eine Sucht. Die Rede ist vom Line Dance und niemand weiß über den „Linien-Tanz“ besser Bescheid als die Trainer Liga und Ralf Herbert. Sie haben die

Line Dance wird - wie der Name schon sagt - in Reihen getanzt. Das Praktische daran ist, dass man für den Line Dance keinen Partner braucht. „Und das ist für viele Frauen sehr wichtig, weil ihre Männer häufig keine Lust haben, zu tanzen“, weiß Ralf Herbert. Er hebt zudem hervor, dass diese Sportart für Jung und Alt bestens geeignet sei. „Beim Tanzen bilden sich Synapsen, und das hält den Geist fit“, so Herbert. Und Spaß mache das Ganze auch noch. Er muss es wissen, denn er hat sich mit seiner Frau schon seit mehr als zehn Jahren dem Line Dance verschrieben. Diese Begeisterung haben sie bereits an viele weitergegeben - und wollen noch mehr für diese Form des Tanzens gewinnen.

Geprüfte Trainer: Liga und Ralf Herbert laden zu kostenlosen Schnupperabenden am 23. und 30. Januar ein.

Die Fortgeschrittenen haben die beiden schon davon überzeugen können. „Es macht einfach Spaß, wir tanzen zu toller traditioneller aber auch moderner Musik“, sagt Herbert beschwingt und tupft sich dabei den Schweiß von der Stirn. Tatsächlich kann der Line Dance durchaus schweißtreibend sein und daher guten Gewissens als Sport bezeichnet werden. Die Tänze seien aber enorm vielfältig, und wirkten mit den mehreren hundert Choreografien quasi wie Gehirnjogging.

Liga erklärte: „Man muss aber schon trainieren, die Schritte zu lernen kommt nicht von allein. Man muss also am Ball bleiben.“ Doch sie rät den Anfängern auch, nicht zu verzagen, wenn es nicht gleich klappt. Es brauche eben seine Zeit. Mit der passenden Musik aus Country, Rock und Pop und etwas Übung geht der Rhythmus dann auch schnell in die Füße und die bewegen sich quasi von allein.

Für alle die es einmal probieren wollen, bieten Liga und Ralf Herbert in der Western Rail Station (ehemaliger Bahnhof Walburg) kostenlose Schnupperkurse an. „Wer Lust hat, schaut vorbei und probiert es aus“, erklärt Ralf Herbert und hofft dabei, dass die Rail Station Dancer neue Freunde finden, die dann auch tanzen bis die Stiefel qualmen.

Der erste Schnupperkurs findet jeweils Mittwoch, 23. und 30. Januar, ab 18.30 Uhr statt. Ab dem 6. Februar beginnt um die selbe Zeit ein neuer Anfänger-Kursus. Der Kostenbeitrag hält sich in Grenzen: jedes Mal fünf Euro.

Von Christiane Geier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare