Umgestürzte Bäume

Sturmtief Herwart im Werra-Meißner-Kreis: Feuerwehr half 23 Mal 

Werra-Meißner. Insgesamt 23 Mal waren Freiwillige Feuerwehren im Werra-Meißner-Kreis am Sonntag wegen Schäden, die das Sturmtief Herwart verursachte, im Einsatz.

Wie Kreispressesprecherin Sylvia Weinert mitteilte, leisteten die ehrenamtlichen Retter in erster Linie wegen umgestürzter Bäume und herabgebrochener Äste Hilfe. Schlimmere Folgen hatte der Sturm im Landkreis zum Glück nicht. Um 5 Uhr war laut Einsatzleitstelle der erste Hilferuf wegen Sturmschadens eingegangen, die letzte Alarmierung einer Feuerwehr erfolgte um 13.27 Uhr.

Bei der Polizei war der erste von zahlreichen Notrufen um 5.30 Uhr eingegangen, berichtete Pressesprecher Rainer Lingner von der Polizeidirektion Werra-Meißner.

Die meisten Behinderungen gab es im Bereich Witzenhausen und Hessisch Lichtenau. Hier musste die Günsteröder Straße gesperrt werden. Auch auf der Bundesstraße 451 zwischen den Abzweigen Witzenhausen-Dohrenbach und Fahrenbach kam es zu Behinderungen durch umgefallene Bäume.

Im Bereich des Waldkindergartens am Warteberg in Witzenhausen wurde ein Baum zum Teil entwurzelt und drohte auf den Kindergarten zu stürzen.

Im Hessisch Lichtenauer Stadtteil Reichenbach stürzte eine Birke um und beschädigte zwei geparkte Fahrzeuge und eine Garage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.